National Health Service

Großbritannien will Beitragszahler entlasten

In Deutschland sollen die Krankenkassenbeiträge steigen, im Vereinigten Königreich soll das Gegenteil geschehen. Ärzteverbände fürchten wachsende Finanzlöcher.

Veröffentlicht:
Der neue Schatzkanzler Kwasi Kwarteng plant radikale Steuersenkungen für die Briten. Auch die Beiträge zur National Insurance sollen gesenkt werden.

Der neue Schatzkanzler Kwasi Kwarteng plant radikale Steuersenkungen für die Briten. Auch die Beiträge zur National Insurance sollen gesenkt werden.

© picture alliance / EPA | NEIL HALL

London. In Großbritannien sinken die Beiträge zur Krankenversicherung. Die überraschende Kehrtwende, die am Freitag vom neuen britischen Schatzkanzler Kwasi Kwarteng in London bekannt gegeben wurde, bedeutet, dass die erst kürzlich eingeführten Anhebungen der Beiträge zur National Insurance (NI) wieder rückgängig gemacht werden. Das freilich alarmiert die britische Ärzteschaft.

Wie der Schatzkanzler am Freitag bei der Vorlage seines Mini-Haushalts vor lautem Applaus im britischen Unterhaus sagte, werde der Beitrag zur NI mit Wirkung vom 6. November 2022 an um 1.25 Prozentpunkte sinken. Zuvor waren die Beiträge im April 2022 um genau diesen Prozentsatz angehoben worden. Seinerzeit wurde das mit einem großen Finanzloch im staatlichen britischen Gesundheitsdienst (National Health Service, NHS) begründet.

Zwar ist die Finanznot im stellenweisen maroden britischen Gesundheitsdienst nichts Neues. Allerdings hat sich die Situation nicht zuletzt durch die COVID-Pandemie noch einmal deutlich verschlimmert. Die Beitragsanhebung im April sollte Abhilfe schaffen, was seinerzeit auch von der britischen Ärzteschaft und anderen Leistungsanbietern im Gesundheitssektor begrüßt worden war.

Gesundheitsabgabe zur Stützung von Praxen gekippt

Jetzt also die überraschende Kehrtwendung. Ebenfalls in den Papierkorb der Regierung wanderte ein noch unter dem ehemaligen Premierminister Boris Johnson angekündigte allgemeine Gesundheitsabgabe, um Praxen und Kliniken mehr zu unterstützen. Diese Abgabe sei „überflüssig“ und „kontraproduktiv“, so Kwarteng.

Ärzteverbände kritisierten die Beitragssenkungen als „unverantwortlich“ angesichts der enormen Probleme in den britischen Praxen und Kliniken. „Das Finanzloch wird nicht kleiner, wenn man einfach so tut, als gäbe es dieses Loch gar nicht“, so ein Sprecher des größten ärztlichen Berufsverbandes (British Medical Association, BMA).

Steuermittel sollen Löcher stopfen

Dagegen verteidigte die Regierung die Senkungen, die einhergehen sollen mit weiteren teils umfassenden Steuersenkungen. Die NI-Senkung sei „sinnvoll“ und rund 28 Millionen Beitragszahlerinnen und -zahler würden davon profitieren, indem sie durchschnittlich umgerechnet rund 360 Euro pro Jahr an Beiträgen sparten.

Kwarteng versprach, den NHS nicht im Stich zu lassen und eventuelle Finanzlöcher „aus allgemeinen Steuermitteln“ stopfen zu wollen. (ast)

Mehr zum Thema

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

In Ländern mit niedrigem Einkommen

Hohe Morbidität und Mortalität bei rheumatischer Herzkrankheit

Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

GKV-Daten

Typ-2-Diabetes und Depression folgen oft aufeinander

Postoperative Infektionen

Appendektomie: Vorsicht bei systemischen Glukokortikoiden!

Lesetipps
Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium