Gründlicher Klinikcheck hilft Assistenzärzten

BERLIN (ble). Nachwuchsmediziner können bereits mit der Wahl der richtigen Weiterbildungsstelle frühzeitig den Grundstein für eine erfolgreiche Karriere legen.

Veröffentlicht:

Zu den wichtigsten Voraussetzungen für einen guten Start in der Klinik zählt nach Ansicht von Professor Hans Schweisfurth allerdings, dass sich angehende Assistenzärzte vorab einen gründlichen Überblick über Qualität und Inhalte der Weiterbildungsstelle verschaffen - und wesentliche Ausbildungsinhalte schriftlich festhalten. Schweisfurth ist Vorsitzender des Prüfungsausschusses für Innere Medizin und den Schwerpunkt Pneumologie der Landesärztekammer Brandenburg.

So könne sich der angehende Assistenzarzt bereits aus Informationen wie Ort, Lage und Trägerschaft der Klinik, ihres Versorgungsgrades, der Zahl der Abteilungen und der weiterbildungsermächtigten Ärzte ein erstes Bild machen, ob die Stelle den eigenen Vorstellungen entspricht, rät Schweisfurth.

Assistenzärzte sollten zudem bereits vor der Vertragsunterschrift wissen, welche Anforderungen an sie gestellt werden. Dazu gehöre auch, sich über Arbeitszeitregelungen, Teilnahmen an Nacht- und Wochenenddiensten informieren zu lassen, um sich gegen böse Überraschungen zu wappnen, so Schweisfurth.

Klare, schriftlich festgehaltene Absprachen schlägt er auch für Rotationen, etwa in die Intensivmedizin, oder fakultative Fortbildungen im Ausland vor. Damit lasse sich vermeiden, dass der Vorgesetzte den zu Antritt als unproblematisch erachteten Wechsel in eine andere Abteilung mit Verweis auf eine angespannte Personallage ablehne.

Schließlich sind Schweisfurth zufolge zu Anstellungsbeginn auch Zielvereinbarungen sinnvoll. Diese könnten sich später unter Umständen gehaltssteigernd auswirken, so Schweisfurth.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Antwort auf parlamentarische Anfrage

Regierung plant keine höhere Tabaksteuer

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Finanzierung der Telematikinfrastruktur

Streit um TI-Pauschale: KBV zieht Eilantrag zurück

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle