Versorgungsstrukturen

Hamburg setzt auf Zentren für Altersmedizin

Zehn Standorte werden in Zukunft zu zwei geriatrischen Netzwerken zusammengefasst.

Veröffentlicht:

HAMBURG. Hamburg schafft Zentren für Altersmedizin, die an zehn Krankenhäusern in der Stadt besondere Qualitätsanforderungen erfüllen. Auch eine enge Kooperation mit niedergelassenen Ärzten, Zahnärzten, Pflege- und Rehaeinrichtungen sowie Hospizen und Selbsthilfegruppen ist geplant.

Die zehn Standorte werden in Zukunft zu zwei geriatrischen Netzwerken zusammengefasst, mit jeweils einem koordinierenden Krankenhaus an der Spitze. Für die Asklepios-Kliniken wird dies das Klinikum Nord sein, für die frei gemeinnützigen Häuser das Albertinen Krankenhaus.

Beide sollen in ihren Netzwerken für die Organisation zuständig sein und darüber hinaus auch eine netzintern Qualitätssicherung und die fachliche Weiterbildung initiieren.

Hamburgs Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) verspricht sich von den Zentren einen ganzheitlichen Blick auf die geriatrischen Patienten. Ein Behandlungsplan soll medizinische, pflegerische und therapeutische Belange berücksichtigen und für eine bessere Mobilität und Selbstständigkeit sorgen.

Fallkonferenzen auch in anderen Kliniken möglich

Auf Wunsch sollen die Zentren für Altersmedizin auch für andere Hamburger Krankenhäuser interdisziplinäre Fallkonferenzen durchführen, Patientenakten bewerten und Behandlungsempfehlungen geben.

In Zusammenarbeit mit Zahnärztekammer und Kassenzahnärztlicher Vereinigung sollen Sprechstunden für Alterszahnheilkunde organisiert werden. Außerdem sollen Präventionsprogramme ausgebaut und Informationsveranstaltungen für Ärzte durchgeführt werden.

In Hamburg leben nach Angaben der Gesundheitsbehörde derzeit rund 90 000 Menschen im Alter von mindestens 80 Jahren. Prüfer-Storcks sieht die Hansestadt durch frühere Maßnahmen bereits in einer Vorreiterrolle in der Geriatrie. Mit den neuen Zentren will sie jetzt "überregional Standards setzen". (di)

Mehr zum Thema

Fehlendes Lehrpersonal

Pflegeverbände warnen vor Personalnotstand

Kommentar zur Entlassungswelle in Spanien

Eine vergebene Chance

Auch BMG stellt klar

Kassenärzten ist nicht erlaubt, auf 3G zu bestehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eher unbegründete Ängste und Unsicherheiten sollten nicht dazu führen, dass notwendige Impfungen bei Kindernoder Erwachsenen unterlassen werden.

© Mareen Fischinger / Westend61 / picture alliance

Kollegenratschlag

So impfen Ärzte bei Dermatosen richtig

Lange wurden Jugendliche nur als Zielgruppe für Corona-Impfungen wahrgenommen, nicht aber als Pandemieopfer. Das sorgt jetzt für volle Wartezimmer bei Therapeuten.

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance

Zi-Trendreport

Corona wirkt weiter auf Fallzahlen

Bei der Knie-Totalendoprothese gibt es einiges zu beachten, mahnt ein Orthopäde.

© peterschreiber.media / stock.adobe.com

Appell des BVOU

Mehr Zurückhaltung bei der Indikation zu Knieendoprothesen!