Heute vor 20 Jahren fiel die Mauer

BERLIN (HL). Heute vor 20 Jahren zerriss in Berlin der Eiserne Vorhang. Es war der friedliche Protest von zuletzt Millionen Bürgern der DDR, mit dem die Befreiung aus dem über 28 Jahre gewaltsam eingeriegelten Osten Deutschlands gelang. Nur gut zehn Monate später war die Einheit Deutschlands vollendet.

Veröffentlicht:
Am 9. November 1989 war die Mauer kein Hindernis mehr.

Am 9. November 1989 war die Mauer kein Hindernis mehr.

© Foto: dpa / Bildfunk

Mit einer Sonderausgabe erinnert die "Ärzte Zeitung" an die bewegenden Monate im Herbst 1989 und lässt Zeitzeugen sprechen.

"Es war ein Gefühl wie vor der Hochzeit", so charakterisiert Dr. Thomas Lipp, damals junger Arzt in Leipzig, sein Empfinden in den Wochen der Montagsdemonstrationen, deren Bilder um die Welt gingen.

"Es war der schönste Montag in meinem Leben", bilanziert Dr. Michael Burgkhardt den 9. Oktober 1989, als viele zehntausend Menschen auf dem Leipziger Stadtring gegen Freiheit und freie Wahlen forderten. Aber: Es war eine sehr angespannte Mischung aus Angst und Mut - die Furcht vor Repressionen und die Sorge vor staatlichen Schießbefehlen waren allgegenwärtig.

Tatsache war: Das sozialistische Herrschaftssystem begann in der zweiten Hälfte der 80er Jahre zu implodieren. Der Erosionsprozess war 1989 nicht mehr aufrecht zu erhalten. Zehntausende DDR-Bürger flüchteten über Prag und Budapest in den Westen.

Auf die friedliche Überwindung der sozialistischen Diktatur sind heute die meisten Deutschen - über 80 Prozent - stolz, wie eine Repräsentativumfrage von dimap im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung ergab. Vier von fünf Bürgern sagen, der unbändige Freiheitsdrang der Menschen in der DDR sei Ursache für das Ende des Unrechtsregimes gewesen. Fast ebenso groß ist der Anteil jener, die den Einsatz vieler DDR-Bürgerrechtler im Kampf um elementare Freiheitsrechte für ausschlaggebend halten. Die friedliche Revolution wird von den Deutschen als "Glücksfall ihrer Geschichte" gesehen. Die Bilanz des Sozialismus - 70 Jahre in Russland, 44 Jahre in Deutschland und Osteuropa - war grauenhaft: 100 Millionen Todesopfer, Raubbau an der Gesundheit der Menschen und an der Natur.

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Professor Andreas Lob-Hüdepohl, Theologe und Mitglied des Deutschen Ethikrats

© Sophie Schüler

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Vor der Antibiose an die Entnahme für zwei Blutkulturen denken.

© Patchara / stock.adobe.com

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Was tun bei persistierenden Beschwerden trotz L-T4-Substitution?

© Kateryna_Kon / stock.adobe.com

Schilddrüsenhormon-Substitution

L-T4/L-T3-Kombination: Letztes Wort noch immer nicht gesprochen