Berufspolitik

Hilfe für ausländische Ärzte in Rheinland-Pfalz

Veröffentlicht:

MAINZ (chb). Die Allgemeinmedizinerin Tetyana Dyadishcheva ist neue Ausländerbeauftragte des Hartmannbundes Rheinland-Pfalz. Dyadishcheva hat vor ihrer Übersiedlung bereits als Betriebsärztin, Hausärztin und zehn Jahre als Chefärztin in ihrer ukrainischen Heimat gearbeitet.

Deshalb weiß sie aus eigener Erfahrung, wie schwer der Einstieg für ausländische Ärzte in das deutsche Gesundheitssystem ist. Zahlreiche Papiere mussten übersetzt und beglaubigt vorgelegt werden. Damit ihre medizinischen Fähigkeiten eingeschätzt werden konnten, arbeitete sie eineinhalb Jahre als Ärztin im Praktikum an einer Klinik. Derzeit absolviert die 49-Jährige die Weiterbildung zur Fachärztin für Arbeitsmedizin.

In ihrem neuen Amt als Ausländerbeauftragte will sie ihre eigenen Erfahrungen weitergeben und ausländischen Kollegen bei Problemen zur Seite stehen. Im vergangenen Jahr arbeiteten in Deutschland etwa 18 000 ausländische Ärzte. Mehr als 1000 sind nach Auskunft der Landesärztekammer in Rheinland-Pfalz tätig. 626 in Kliniken und 175 in Arztpraxen.

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis