Krankenkassen

IKK classic: Überschuss von 116 Millionen Euro

Die versichertenstärkste Innungskrankenkasse IKK classic hat das Jahr 2011 mit einer annähernd ausgeglichenen Bilanz abgeschlossen. Das gab die Krankenkasse bekannt.

Veröffentlicht:
Gerd Ludwig, Vorstandsvorsitzender der IKK classic.

Gerd Ludwig, Vorstandsvorsitzender der IKK classic.

© IKK classic

BERLIN (ths). Die IKK classic hat für das Geschäftsjahr 2011 ein Einnahmeplus von rund 116 Millionen Euro bekannt gegeben. Die Leistungsausgaben betrugen rund 7,5 Milliarden Euro.

Insgesamt sei ein annähernd ausgeglichenes Ergebnis erzielt worden, heißt es in einer Mitteilung der Krankenkasse.

Im Vergleich zu 2010 stiegen demnach im Krankenhausbereich um 5,6 Prozent, für Ärzte um 4,1 Prozent, und für das Krankengeld um 6,6 Prozent. Gespart wurde bei den Verwaltungskosten (minus 7,5 Prozent).

3,6 Millionen Versicherte

Die IKK classic hat nach eigenen Angaben 3,6 Millionen Versicherte und stellt rund zwei Drittel aller IKK-Versicherten (5,4 Millionen). Im August 2011 hatten sich die frühere IKK classic und die Vereinigte IKK zusammengeschlossen.

Die Neuausrichtung des gemeinsamen Unternehmens verlaufe plangemäß, heißt es. "Die Meilensteine unserer Organisationsentwicklung haben wir trotz eines ambitionierten Zeitplans bislang alle erreicht", wird Verwaltungsratsvorsitzender Ulrich Hannemann zitiert.

Auch künftig wolle die IKK regional aufgestellt bleiben. Kundennähe und Wirtschaftlichkeit würden weiter großgeschrieben.

Mit derzeit rund 576 Millionen Euro an Rücklagen und Betriebsmitteln sei die IKK classic wirtschaftlich stabil, heißt es in dem Bericht. Deswegen sei ein Zusatzbeitrag nicht nötig. Eine Prämie für die Versicherten werde es aber auch nicht geben.

"Wer auch morgen keine Zusatzbeiträge will, muss heute solide haushalten. Dazu gehört der seriöse Umgang mit temporären Überschüssen in guten Zeiten", wird der Vorstandsvorsitzende der IKK classic, Gerd Ludwig, zitiert.

Mehr zum Thema

COVID-19

Was kosten Corona-Intensivpatienten?

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Eine gute Stimmung im Team: Das ist nicht in allen Praxen der Fall. Bei Konflikten sollten die Parteien sich selbst hinterfragen, empfiehlt eine Psychologin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Robert Kneschke / stock.adobe.com

MFA

Praxissegen hängt schief? Fünf Wege aus der Harmoniefalle