Arzneimittelpolitik

Immunkrankheiten und Krebs treiben die Arzneiausgaben

BERLIN (HL). Die gesetzlichen Krankenkassen haben im Jahr 2008 für Arzneimittel 26,7 Milliarden Euro ausgegeben, 5,5 Prozent oder 1,4 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Bei insgesamt sinkenden Preisen im Arzneimittelmarkt hat sich die Therapie teurer Krankheiten des Immunsystems und bei Krebs als Ausgabentreiber erwiesen.

Veröffentlicht:

Das geht aus dem gestern veröffentlichten GKV-Arzneimittelindex des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. Danach haben die Vertragsärzte im vergangenen Jahr 608 Millionen Verordnungen ausgestellt, 2,4 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Der Wert je verordnetem Arzneimittel stieg um drei Prozent auf 43,90 Euro.

Kostendämpfend wirkte der Preiswettbewerb auf den Generikamärkten. Er führt dazu, dass das Preisniveau um 1,5 Prozent gesunken ist.

Dass dennoch im Durchschnitt jede Verordnung teurer geworden ist, liegt an der veränderten Verordnungsstruktur: dem Wechsel auf neuere und damit meist teurere Präparate. Diesen Effekt beziffert das WIdO auf 4,3 Prozent.

Wettbewerb im Generika-Markt - die Preise sinken um insgesamt 1,5 Prozent.

Beispielhaft weist das Institut auf starke Ausgabenzuwächse bei Arzneimitteln gegen Krebs (plus 204 Millionen Euro oder 15,5 Prozent), Arzneimitteln mit Wirkung auf das Immunsystem (339 Millionen Euro oder 19,3 Prozent), Schmerz- und Rheumamittel (132 Millionen Euro oder 6,1 Prozent) sowie Antidiabetika (122 Millionen Euro oder 7,8 Prozent).

Während das WIdO den Preis- und Rabattwettbewerb im Markt der patentfreien Arzneimittel als funktionstüchtig ansieht, werden kostensteuernde Instrumente bei innovativen Arzneimitteln vermisst. "Effektive Lösungen etwa durch Kosten-Nutzen-Bewertungen und Höchstpreise werden dringend gebraucht", heißt es.

Außerdem müsse die Transparenz im Arzneimittelmarkt erhöht werden. Verbesserungen bringe die derzeit laufende Novellierung des Arzneimittelgesetzes.

Danach müssen etwa bei Zytostatika-Zubereitungen detaillierte Informationen zum verwendeten Arzneimittel maschinenlesbar auf dem Rezept angebracht werden. Damit würde es nach Einschätzung des WIdO möglich, Wirtschaftlichkeitsreserven zu erschließen.

Mehr zum Thema

EU-Krebs-Mission

Datenplattform UNCAN.eu bündelt Wissen der Onkologie

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Einblick in ein Pflegeheim: Bis 2040 werden 322.000 stationäre Pflegeplätze in Deutschland fehlen, rechnet das RWI Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung vor.

© Hendrik Schmidt/dpa

RWI-Studie

Deutschland fehlen Hunderttausende Pflegeheimplätze

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten