In Hessens Heimen verändern sich Strukturen

WIESBADEN(ine). In Hessen geht die Zahl der Altenwohnheime zurück. Sie entwickelten sich immer mehr zu reinen Pflegeheimen, heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums für Arbeit, Familie und Gesundheit.

Veröffentlicht:

"Die Zahl der Pflegeheime ist laut Statistik in Hessen von 620 im Jahr 2001 auf 672 Ende 2007 gestiegen", so die Staatssekretärin Petra Müller-Klepper. In der Heimlandschaft sei ein struktureller Wandel im Gange. "Mit dem Ausbau der ambulanten Dienste und des Betreuten Wohnens sind die Altenwohnheime und die Altenheimstufe in den Heimeinrichtungen zurückgegangen."

In den etwa 672 Pflegeheimen in Hessen werden mehr als 44 000 Menschen gepflegt. Deutliche Veränderungen gebe es auch in der Organisation der Heime. Hausgemeinschaftskonzepte und kleine Wohngruppen ersetzen immer öfter große Stationen, so die Staatssekretärin. Mit zunehmendem Alter der Bewohner wachse der Anteil der an Demenz oder einer anderen gerontopsychiatrischen Erkrankung Leidenden.

Jährlich stelle die Landesregierung 30,5 Millionen Euro für Sanierung, Ersatzneubauten und Verwirklichung von Modellprojekten von Altenpflegeeinrichtungen zur Verfügung.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Rheinland-Pfalz

Pflegeverband würdigt Einsatz Dreyers für Landespflegekammer

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Herzinsuffizienz

Das hausärztliche ABC zur HFpEF

S3-Leitlinie

So hilft die neue Osteoporose-Leitlinie in der Praxis

„Team Medical Liaison Officer“

Thüringer Chefarzt steht bei der Fußball-EM dem englischen Team zur Seite

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Prof. Dr. med. Jürgen Windeler, Arzt und Professor für Medizinische Biometrie und Klinische Epidemiologie, in der Redaktion der Ärzte Zeitung in Berlin.

© Marco Urban für die Ärzte Zeitung

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“