Interdisziplinäre Netze machen das Rennen beim NRW-Gesundheitspreis

Für die Versorgung von Kopfschmerzpatienten ist das Uni-Klinikum Essen ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:
Ein Netz an der Universitätsklinik Essen zeigt, wie ambulante und stationäre Versorgung von Kopfschmerzpatienten gelingen kann.

Ein Netz an der Universitätsklinik Essen zeigt, wie ambulante und stationäre Versorgung von Kopfschmerzpatienten gelingen kann.

© Foto: Coka www.fotolia.de

Von Ilse Schlingensiepen

DÜSSELDORF. Mit der zielgerichteten und abgestimmten Versorgung von Patienten mit Kopfschmerzen lässt sich nicht nur eine bessere Behandlungsqualität erreichen, sondern auch eine deutliche Reduktion der Behandlungskosten. Das zeigt die Arbeit des "Westdeutschen Kopfschmerzzentrums - Kompetenzzentrum für Diagnostik und Therapie von Kopfschmerzen" an der Universitätsklinik Essen.

Das Zentrum hat ein Netz aufgebaut, das die ambulante und die tagesklinische Behandlung ebenso umfasst wie die stationäre Versorgung und die Rehabilitation sowie psychologische und sportmedizinische Begleittherapien. Die Kosten sinken um 25 Prozent im Vergleich zur Regelversorgung - obwohl die Krankenkassen eine höhere Vergütung zahlen und mehr für Arzneimittel ausgeben. Das wird mehr als kompensiert durch den Rückgang bei den Besuchen von Notfall-Ambulanzen und des ärztlichen Notdienstes sowie bei den Krankenhausaufenthalten.

"Hier wurde in vorbildlicher Weise ein Netz aller Berufsgruppen aufgebaut, die an der Behandlung von Kopfschmerzen beteiligt sind", lobt der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU). Das Kopfschmerzzentrum hat den ersten Platz beim diesjährigen "Gesundheitspreis Nordrhein-Westfalen" gewonnen.

Für seine wöchentlichen Hebammensprechstunden in Kindertagesstätten hat das Gesundheitsamt Münster einen zweiten Preis erhalten. Das Beratungsangebot zu Themen wie Säuglingssterblichkeit, Vorsorgeuntersuchungen, Impfungen und Familienplanung erreicht vor allem Mütter aus sozial benachteiligten Schichten. Ein weiterer zweiter Preis geht an das fach- und sektorenübergreifende Netz Solimed in Solingen, der dritte Preis an das St. Marien Seniorenheim in Ratingen für sein Projekt zur Schmerzbehandlung und Palliativbetreuung.

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Lesetipps
Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Die Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie war in einer aktuellen Studie die häufigste Pilzerkrankung bei Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

© Dr_Microbe / Stock.adobe.com

Pneumocystis-jirovecii-Pneumonie

Pilzsepsis gibt es auch bei Rheuma