Berufspolitik

KV Berlin verhandelt Screening-Verträge für Dermatologen

Veröffentlicht:

BERLIN (ami). Die KV Berlin steht kurz vor dem Abschluss von Sonderverträgen zum Hautkrebs-Screening.

Mit der Techniker Krankenkasse ist ein Vertrag zur fachärztlichen Versorgung nach Paragraf 73c SGB V in Verhandlung. Aber auch andere Krankenkassen haben bereits Interesse bei der KV Berlin angemeldet, unter anderem die BIG. Die Vertreterversammlung hat dem KV-Vorstand jetzt grünes Licht für derartige Vertragsabschlüsse erteilt.

Der Vertrag mit der TK sieht bislang vor, dass auch Versicherte, die noch nicht das 35. Lebensjahr erreicht haben, auf Hautkrebs untersucht werden können. Für die Abrechnung gelten ansonsten die Voraussetzungen des EBM. Die Teilnahme an dem Vertrag soll freiwillig sein. Teilnehmen dürfen aber keine Hausärzte, sondern nur Dermatologen.

Burkhard Bratzke, Mitglied im KV-Vorstand, betrachtet den Vertrag als "ersten Schritt". Besser wären aus seiner Sicht Bedingungen gewesen, wie sie ein Vertrag mit der BKK Mobil Oil vorsieht: Dort wird die Untersuchung der Versicherten jährlich statt alle zwei Jahre und mit Auflichtmikroskop finanziert. Dennoch betrachtet die KV Berlin den Vertrag mit der TK als Mustervertrag. Er sei für alle Krankenkassen geeignet, so Bratzke.

Mehr zum Thema

Defizite in der Weiterbildung

Führung aus ärztlicher Sicht: Eine Blackbox

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Das könnte Sie auch interessieren
Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

© Bayer Vital GmbH

DDG-Tagung 2021

Laser- und Strahlentherapie: Mit Dexpanthenol nachbehandeln

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

© Dr. Sebastian Huth / privat

ADF-Jahrestagung

Dexpanthenol kompensiert den MMP3-Knockdown-Effekt

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

© Mark Kostich / iStockphoto

Radiodermatitis

Bessere Wundheilung unter Dexpanthenol-haltigen Topika

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hendrick Wüst, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen (vorne von rechts), Michael Müller (SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Olaf Scholz (SPD), SPD-Kanzlerkandidat und Bundesminister der Finanzen, auf dem Weg zur Pressekonferenz, auf der sie die beschlossenen Maßnahmen vorstellten.

© John Macdougall/AFP-Pool/dpa

Einheitliche Standards beschlossen

Bund-Länder-Gipfel ebnet regionalen Corona-Lockdowns den Weg

AU-Bescheinigungen können vorerst bis Ende März auch weiter via Telefon-Kontakt ausgestellt werden.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Corona-Sonderregeln

GBA verlängert Tele-AU bis Ende März 2022