Berufspolitik

KV Hamburg macht gegen Geldabfluss mobil

Schwarze Wolken über Hamburg: Die KV befürchtet, dass es für die Ärzte in der Hansestadt immer weniger Geld gibt. Jetzt geht die KV in die Öffentlichkeit - und droht indirekt sogar mit Praxisschließungen.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht:

HAMBURG. Hamburgs Ärzte setzen bei ihrem Protest gegen Regelungen des Versorgungsstruktur-Gesetzes auf Unterstützung der Bevölkerung. Die soll ihre Bundestagsabgeordneten online auf das Problem aufmerksam machen.

Für die Aktion hat die KV die aus früheren Protesten bekannte Homepage www.billigwirdteuer.de mit neuen Inhalten versehen und Flyer mit dem Titel "Ich hätte gern mehr Zeit für Sie" für die Wartezimmer gedruckt.

Darin wird auf die von Hamburger Berufsverbänden und KV befürchtete Abkoppelung der medizinischen Versorgung in Hamburg vom Bund hingewiesen.

Indirekte Streikdrohung

"Schon über 50 Millionen Euro sind der ambulanten Versorgung in Hamburg in den letzten Jahren durch Bundesbeschlüsse vorenthalten worden. Kommt das Versorgungsstruktur-Gesetz so, wie es jetzt aussieht, droht eine Verdoppelung dieses Fehlbetrages bis 2013", lautet die Begründung.

Dies sei eine "Katastrophe für die medizinische Versorgung in Hamburg", Leidtragende seien die Patienten.

Dr. Michael Späth, Vorsitzender der Hamburger Vertreterversammlung, droht weitere Konsequenzen an: "Wenn die Politik die ambulante ärztliche Medizin vernichten will, dann können wir ja mal demonstrieren, wie die Versorgung in einem solchen Fall aussehen würde."

Bürger sollen sich an die Abgeordneten wenden

Die Ärzte fordern, dass die von Hamburgern gezahlten Kassenbeiträge auch für die Versorgung in der Hansestadt eingesetzt werden.

Weitere Forderungen betreffen den Erhalt der wohnortnahen ambulanten Haus- und Facharztversorgung, die Verhandlung vor Ort mit den Kassen über die Versorgung und eine angemessene Bezahlung aller ärztlichen Leistungen.

Unter dem Titel "Ich unterstütze die Aktion der Hamburger Ärzte" können Leser der Website die Ärzte unterstützen und sich über eine vorgefertigte E-Mail an den Bundestagsabgeordneten ihres Wahlkreises wenden. Die Flyer können über die Internetseite herunter geladen werden.

Mehr zum Thema

Koalitionsgespräche

FDP-Chef spricht vorsorglich von „Zweckbündnis“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
In vielen Einrichtungen längst gefordert, das Einhalten der 3G-Regel. MEDI setzt sich dafür ein, dass auch Arztpraxen außerhalb von Notfällen die 3G-Regel anwenden können, in vielen Kliniken sei dies schon üblich.

© Sebastian Gollnow / dpa

Corona-Pandemie

MEDI fordert 3G in der Arztpraxis

Medizinstudent Heiner Averbeck.

© Porträt: Lukas Zähring | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Haben Sie nach Ihrem Medizinstudium noch Lust auf Arzt, Herr Averbeck?

Impfung gegen Corona: Aufgrund aktueller Studiendaten rät das Kompetenznetz MS (KKNMS) bei allen MS-Patienten unabhängig von ihrer Immuntherapie zu einer COVID-19-Impfung.

© fotoak80 / stock.adobe.com

Aktuelle Studien

Corona-Impfung für Patienten mit Multipler Sklerose sicher