Berufspolitik

KV im Norden will Debatte über Wert ärztlicher Leistung

Veröffentlicht:

BAD SEGEBERG (di). Die KV im Norden fordert einen schrittweisen Übergang in ein neues Vergütungssystem. Dafür will sie zunächst eine Diskussion über den Wert ärztlicher Leistungen anstoßen. "Das Vertrauen in ein Vergütungssystem, das den Besuch eines Hausarztes schlechter stellt als den eines Handwerkers, ist verloren gegangen", begründet die kommissarische KV-Vorsitzende D. Ingeborg Kreuz die Initiative der Nord-KV. Daran änderten auch die Übergangsregelungen zur Umsetzung der Honorarreform nichts, weil die Unterfinanzierung des Systems nach Ansicht von KV-Vorstandsmitglied Dr. Ralph Ennenbach bestehen bleibt. Der Vorstand will nun eine Diskussion in Gang setzen, die den Wert ärztlicher Leistungen thematisiert. Ziel ist es, über diesen Weg eine angemessene Bezahlung für ärztliche Leistungen zu erreichen.

Mehr zum Thema

ÖGD-Personalie

Lauterbach holt Ute Teichert ins Ministerium

Fraktionsübergreifender Vorschlag

Sterbehilfe: Neuer Anlauf für ein Gesetz

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Quo vadis? Im Bundestag steht eine Orientierungsdebatte zum Thema allgemeine Corona-Impfpflicht an.

© Kay Nietfeld/dpa

Update

Orientierungsdebatte

Bundestag klopft das Thema allgemeine Impfpflicht ab

Die Moderna-Vakzine Spikevax® hatte in einer US-Studie im Vergleich mit dem BioNTech-Impfstoff Comirnaty® knapp die Nase vorn.

© Nicolas Economou / NurPhoto / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Studie: Spikevax® schützt wohl leicht besser als Comirnaty®