Berufspolitik

KVen erobern Petitionsausschuss

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälischen Ärzte haben es geschafft: Innerhalb von drei Wochen hat die Bundestags-Petition zur Konvergenz der Honorare mehr als 70.000 Unterstützer gefunden.

Veröffentlicht: 30.09.2011, 14:48 Uhr

Jetzt wird es eine öffentliche Anhörung zu den bundesweiten Unterschieden in der Vergütung der niedergelassenen Ärzte geben. Dort erhält der Vorstandsvorsitzende der KV Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden als Petent ein Rederecht.

"Wir haben unser erstes großes Etappenziel erreicht, denn durch die Thematisierung im Petitionsausschuss kommt das Thema direkt in Berlin auf den Tisch", freut sich Dryden. Die Masse an Unterstützern zeige, dass auch den Bürgern des Landes das Ansinnen wichtig sei.

Weiterhin zähle aber jeder Stimme. "Je mehr Unterstützer wir noch bis Ende Oktober bekommen, umso größer wird unser Rückenwind." Die Eingabe kann bis zum 20. Oktober im Internet mitgezeichnet werden, später noch per Brief oder Fax.

Die KVWL kämpft gemeinsam mit der KV Nordrhein und dem Landesverband der Praxisnetze NRW darum, dass die Politik die Benachteiligung der nordrhein-westfälischen Ärzte bei der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung aufhebt.

Auch die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat sich das Anliegen zu eigen gemacht.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Kommentar zur Corona-Pandemie

Was Ethikräte dürfen und Politiker müssen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden