Berufspolitik

KVen erobern Petitionsausschuss

KÖLN (iss). Die nordrhein-westfälischen Ärzte haben es geschafft: Innerhalb von drei Wochen hat die Bundestags-Petition zur Konvergenz der Honorare mehr als 70.000 Unterstützer gefunden.

Veröffentlicht:

Jetzt wird es eine öffentliche Anhörung zu den bundesweiten Unterschieden in der Vergütung der niedergelassenen Ärzte geben. Dort erhält der Vorstandsvorsitzende der KV Westfalen-Lippe (KVWL) Dr. Wolfgang-Axel Dryden als Petent ein Rederecht.

"Wir haben unser erstes großes Etappenziel erreicht, denn durch die Thematisierung im Petitionsausschuss kommt das Thema direkt in Berlin auf den Tisch", freut sich Dryden. Die Masse an Unterstützern zeige, dass auch den Bürgern des Landes das Ansinnen wichtig sei.

Weiterhin zähle aber jeder Stimme. "Je mehr Unterstützer wir noch bis Ende Oktober bekommen, umso größer wird unser Rückenwind." Die Eingabe kann bis zum 20. Oktober im Internet mitgezeichnet werden, später noch per Brief oder Fax.

Die KVWL kämpft gemeinsam mit der KV Nordrhein und dem Landesverband der Praxisnetze NRW darum, dass die Politik die Benachteiligung der nordrhein-westfälischen Ärzte bei der morbiditätsbedingten Gesamtvergütung aufhebt.

Auch die nordrhein-westfälische Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) hat sich das Anliegen zu eigen gemacht.

Mehr zum Thema

Kommentar zur E-Patientenakte

Opt-out bei ePA: Die Lehre aus Newslettern

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Druck entweicht: Wirtschaftlichkeitsprüfungen sind ein Schreckgespenst für Arztpraxen. Doch das Risiko für Arzneimittel-Regeresse scheint mittlerweile gering.

© HappyRichStudio / stock.adobe.com

Der Druck ist raus

Arzneimittel-Regresse treffen weniger, als man denkt

Schmerzen im Thoraxbereich: Bei einem jungen Mann wurden einige Monate nach einer Akupunkturbehandlung außer einer Perikarditis nadelartige Konstrukte im Herzen gefunden.

© staras / stock.adobe.com

Akute Perikarditis

Akupunktur brachte jungen Mann auf die Intensivstation