Berufspolitik

Gleiches Honorar für alle: KVen machen Druck

Immer mehr KVen schließen sich der NRW-Initiative an, die Honorare bundesweit anzugleichen. Unterstützung kommt von den Ersatzkassen - die stellen allerdings zwei Bedingungen.

Veröffentlicht:
Immer mehr KVen unterstützen die Initaitive nach einem einheitlichen Honorar für Ärzte.

Immer mehr KVen unterstützen die Initaitive nach einem einheitlichen Honorar für Ärzte.

© Robert Kneschke / fotolia.com

BERLIN/MAINZ/POTSDAM (ami). Die Petition der KVen in Nordrhein-Westfalen findet immer mehr Unterstützer. Auch Brandenburg und Rheinland-Pfalz fordern eine bundesweite Angleichung der Honorare und rufen dazu auf, die Petition zu zeichnen.

Verständnis für diese Forderung haben nun die Ersatzkassen signalisiert. "Wir können uns das vorstellen", sagt der Abteilungsleiter Politik des Ersatzkassenverbands vdek Dr. Jörg Meyers-Middendorf.

Er nennt aber zwei Bedingungen: Die Kassen wollen für den Honorarausgleich zwischen den Regionen kein zusätzliches Geld bereitstellen. Und sie halten es für nötig, dass die ambulanten Kodierrichtlinien (AKR) wieder eingeführt werden, damit die Morbidität abgebildet werden kann.

KV Brandenburg verschließt sich AKR nicht

Der Forderung nach einer Wiedereinführung der AKR verschließt sich zumindest die KV Brandenburg nicht. KVBB-Chef Dr. Hans-Joachim Helming hat kürzlich sein Bedauern geäußert, dass die erhöhte Morbidität der märkischen Versicherten nach dem Wegfall der AKR nicht mehr dargestellt werden kann.

"Ohne Dokumentation dessen, was wir tun, ist unser Honoraranspruch nur bedingt durchsetzbar", sagte Helming. Ähnlich sieht das die rheinland-pfälzische KV-Chefin Dr. Sigrid Ultes-Kaiser.

Ersatzweise "Mini-AKR" gefordert

Helming drückte seine Hoffnung aus, dass ersatzweise "Mini-AKR" kommen, die vergütet werden. Er forderte auch den brandenburgischen Ministerpräsidenten auf, "sich kraft seines Amtes auf Bundesebene lautstark und nachhaltig für eine angemessene Finanzierung der ambulanten Medizin einzusetzen."

In Brandenburg stehen laut KVBB pro Versichertem acht Euro weniger im Jahr zur Verfügung als im Durchschnitt. Auch Rheinland-Pfalz beklagt unterdurchschnittliche Vergütung und überdurchschnittliche Morbidität.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme