Saarland

Kammer besorgt über Ruf bei Studenten

Kammerchef Mischo treibt um, dass das Saarland bei Medizinstudierenden wenig beliebt ist.

Veröffentlicht:

SAARBRÜCKEN. Der Präsident der saarländischen Ärztekammer, Dr. Josef Mischo, hat gefordert, die Zulassungsbedingungen zum Medizinstudium zu ändern.

"Wir dürfen uns nicht nur auf die Abiturnote verlassen", sagte Mischo beim Neujahrsempfang der saarländischen Ärzteschaft in Saarbrücken.

Grundvoraussetzung für den Arztberuf seien auch soziale Kompetenz und die Bereitschaft, sich dem Patienten in seiner Gesamtheit zu widmen - sich zum Beispiel auch um die psychosozialen Bedingungen zu kümmern.

Große Sorge bereitet den Medizinern an der Saar nach wie vor der sich abzeichnende Ärztemangel. Kammer-Präsident Mischo verwies in seiner Rede auf eine Umfrage, nach der bei Medizin-Studenten kaum ein Bundesland so unbeliebt ist wie das Saarland.

Nur Sachsen-Anhalt habe noch schlechter abgeschnitten. Zudem plane nach einer weiteren Befragung des Marburger Bundes nur noch ein Drittel der jungen Klinikärzte, später im ambulanten Bereich zu arbeiten.

Um attraktiver für junge Ärzte zu werden, müssen nach Mischos Ansicht die Rahmenbedingungen verbessert werden.

Konkret nannte er die Unterstützung junger Familien, um Beruf und Familie vereinbaren zu können, eine bessere Zusammenarbeit zwischen Kliniken und niedergelassenen Ärzten und die verstärkte Einbindung nichtärztlicher Mitarbeiter. (kin)

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird