Ausländische Ärzte

Kammerchef Henke gegen laxen Kurs bei Fachsprachenprüfungen

Veröffentlicht: 07.04.2016, 13:40 Uhr

DÜSSELDORF. Der Präsident der Ärztekammer (ÄKNo) Nordrhein Rudolf Henke warnt vor einer Aufweichung des Prinzips der Fachsprachenprüfungen für ausländische Ärzte in Nordrhein-Westfalen durch einen laxeren Umgang mit dem Thema in anderen Bundesländern. "Ich fordere dringend, dass das einheitlich geregelt wird", sagte Henke bei der ÄKNo-Kammerversammlung in Düsseldorf.

Manche Ärzte aus dem Ausland würden offenbar die Fachsprachenprüfung umgehen, indem sie bei den Bezirksregierungen in anderen Bundesländern Bescheinigungen über Sprachprüfungen vorlegen und auf dieser Basis die Approbation erlangen. "Wir haben Hinweise, dass so etwas systematisch geschieht", berichtete er. Die Kammer habe Kenntnis davon, dass Ärzte, die in Nordrhein-Westfalen leben, Approbationen erhalten, obwohl sie sich nie zu einer Fachsprachenprüfung angemeldet haben, sagte Henke.

Nach der Erfahrung der Ärztekammern in Nordrhein und Westfalen-Lippe, die seit Anfang 2014 dafür zuständig sind, haben sich die Fachsprachenprüfungen bewährt. Die Sprache habe eine Schlüsselfunktion in der Arzt-Patienten-Beziehung und sei wesentliche Voraussetzung für einen erfolgreichen Behandlungsverlauf, betonte er. "In der Sprache begründete Missverständnisse sind eine Fehlerquelle, die es zu minimieren gilt."

Bisher sind in NRW rund 35 bis 40 Prozent der Kandidaten bei den Fachsprachenprüfungen durchgefallen. (iss)

Mehr zum Thema

Ab Oktober abrechnungsfähig

Vakuumversiegelung von Wunden in EBM aufgenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Viele Menschen leiden unter chronischen Rückenschmerzen. Aber ab wann gilt eine Krankheit als chronisch? Frankfurter Wissenschaftler wollen Licht ins Dunkel bringen.

Report der Uni Frankfurt

„Chronisch krank“ ist kein definierter Begriff

Gesichtsmasken können dazu beitragen, dass die Träger die Abstandsregeln missachten,

COVID-19-Splitter

Schwangere sind besonders gefährdet

Muster auf Basis des Maschinellen Lernens erkennen, ist eine Stärke, die Künstliche Intelligenz zum Beispiel bei der Diagnostik einbringen könnte.

Enquete-Kommission

Der Arzt steht über der Künstlichen Intelligenz