"Kampf gegen Kinderarmut muss höchste Priorität haben"

Veröffentlicht:

BAD ORB (ras). Armut wirkt sich auf die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gravierender aus als bislang vermutet. Trotzdem haben Politiker auf diese Herausforderung nur unzureichend reagiert, kritisiert der Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte Dr. Wolfram Hartmann.

Zu wenig Geld? Das Hartz IV-Budget sieht für Kinder und Jugendliche einen Tagesbedarf von 3,42 Euro vor. Für gesunde Ernährung reicht das kaum.

Zu wenig Geld? Das Hartz IV-Budget sieht für Kinder und Jugendliche einen Tagesbedarf von 3,42 Euro vor. Für gesunde Ernährung reicht das kaum.

© Foto: imago

"Der Kampf gegen Kinderarmut muss höchste Priorität haben", forderte Hartmann deshalb auf dem Bad Orber Herbstkongress. Etwa 17 Prozent der 11,5 Millionen Kinder lebten mittlerweile unterhalb der definierten Armutsgrenze, sagte Hartmann. Das seien nach Angaben des Deutschen Kinderschutzbundes 2,6 Millionen Kinder bis zum Alter von 18 Jahren - 100 000 mehr als noch im vergangenen Jahr. In Großstädten wie Frankfurt am Main lebt nach Angaben des Deutschen Gewerkschaftsbundes inzwischen jedes vierte Kind unter 15 Jahren in Familien, die von Hartz IV leben.

Das zieht nach Hartmanns Worten erschütternde Folgen nach sich. Kinder, die in armen Familien leben, neigen häufiger zu psychischen oder psychosomatischen Erkrankungen sowie zu mangelndem Selbstwertgefühl. Dies wiederum führe vermehrt zu chronischen Bauch- und Kopfschmerzen, Depressionen und Suizidgedanken. Durch das Kinder- und Jugendgesundheits-Survey (KIGGS) des Robert-Koch-Instituts wurden im Frühjahr erstmals valide Zahlen zu Gesundheitsrisiken bei Kindern aus sozial schwachen Familien bekannt.

Auch Nikotin- und Alkoholmissbrauch kommen bei jungen Menschen aus ärmeren Bevölkerungsschichten wesentlich häufiger vor. Außerdem würden die betroffenen Kinder häufig an den Folgen von Fehl- oder gar Mangelernährung leiden. So hat das Dortmunder Forschungsinstitut für Kinderernährung herausgefunden, dass pro Tag mindestens 4,68 Euro nötig sind, um den Appetit eines Kindes mit ausgewogener Kost zu stillen. Jugendliche jedoch, die in Hartz-IV-Familien leben, steht dafür pro Tag nur ein Budget von 3,42 Euro zur Verfügung.

Um die Situation von Familien, die unter der Armutsgrenze leben, zu verbessern, sei es mit finanziellen Zuwendungen an die Eltern nicht getan, sagte Hartmann vor 550 Kongressteilnehmern. Um Politiker zum Handeln zu drängen, sollte von der Regierung jährlich ein Bericht vorgelegt werden, in dem über den Kampf gegen die Kinderarmut Rechenschaft abgelegt wird. Zudem müssten sozial schwache Familien von Fachleuten begleitet werden, um ihre Erziehungskompetenz zu stärken. Da die meisten Familien selbst kaum einen Arzt aufsuchten, müssten sie Hilfe zu Hause erhalten.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Lehren aus der Vergangenheit

KBV: Bei Digitalisierung mehr auf die Praxen hören

Hauptverhandlung am Landgericht Nürnberg ausgesetzt

Corona-Impfarzt erscheint nicht zum Prozessauftakt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Selbstverwaltung

Vierte Amtsperiode des G-BA endet – und Hecken teilt aus

Lesetipps
Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft

In Japan dürfen nur Ärzte oder Pflegekräfte unter ärztlicher Aufsicht impfen.

© [M] David Inderlied / dpa / picture alliance / Springer Medizin Verlag

Strenge Regelungen

Blick über den Tellerrand: Japan ist konservativ beim Impfen

Die Ursache der Appendizitis des jungen Mannes war offenbar eine Aktinomykose, ausgelöst durch Actinomyces israelii, ein gram-positives anaerobes Bakterium, das als Kommensale in der Mundhöhle und auch im Gastrointestinaltrakt vorkommt.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium