Kartellamt hat Kassen nichts zu sagen

DARMSTADT (mwo). Die unangenehme Nachricht von Zusatzbeiträgen verbreiten die gesetzlichen Krankenkassen lieber gemeinsam. Das dürfen sie auch, urteilte das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt.

Veröffentlicht:
Das Bundeskartellamt ist nicht für Krankenkassen zuständig, urteilten die Richter.

Das Bundeskartellamt ist nicht für Krankenkassen zuständig, urteilten die Richter.

© dpa

Dem Bundeskartellamt sind sie danach keine Rechenschaft schuldig. Denn der bestehende Preiswettbewerb zwischen den Kassen sei kein unternehmerischer Wettbewerb.

Am 25. Januar 2010 hatten insgesamt acht gesetzliche Krankenkassen bei einem gemeinsamen Auftritt vor der Bundespressekonferenz in Berlin sogenannte Zusatzbeiträge angekündigt.

Zusatzbeiträge müssen die Kassen von ihren Versicherten erheben, wenn sie mit den aus dem Gesundheitsfonds zugewiesenen Geldern nicht auskommen.

Bundeskartellamt witterte unzulässige Preisabsprachen

Das Bundeskartellamt witterte hinter dem gemeinsamen öffentlichen Auftritt unzulässige Preisabsprachen. Es leitete daher ein Kartellverfahren ein und forderte die Kassen zu Auskünften auf.

Die verweigerten sich und klagten vor dem LSG. Das Bundeskartellamt wollte den Streit vor den Kartellsenaten der ordentlichen Gerichte verhandeln, mit Beschluss vom 28. September 2010 bestätigte aber das Bundessozialgericht in Kassel den Rechtsweg zu den Sozialgerichten.

Kartellamt ist nicht zuständig für Krankenkassen

Konsequent urteilte nun das Hessische LSG, das Kartellamt sei für die Krankenkassen nicht zuständig, für das Auskunftsverlangen der Behörde gebe es keine rechtliche Grundlage. Zuständige Aufsichtsbehörde sei "ausschließlich das Bundesversicherungsamt".

Zur Begründung verwies das LSG auf den Status der Kassen als Körperschaften des öffentlichen Rechts. Ihre regulären Beiträge setzten sie "ohne Gewinnerzielungsabsicht" nach dem Einkommen des Mitglieds und somit "nicht als Unternehmen" fest. Auch die Erhebung eines Zusatzbeitrags sei "keine wirtschaftliche Tätigkeit".

Eine Art Solidargemeinschaft

Insgesamt seien die Kassen ohnehin "zu einer Art Solidargemeinschaft zusammengeschlossen", so das LSG unter Hinweis auf den sogenannten Risikostrukturausgleich.

Über den Risikostrukturausgleich werden Milliarden zwischen den gesetzlichen Krankenkassen verschoben, um auszugleichen, dass nach Alter und Einkommen die Mitgliederstrukturen der Krankenkassen sehr verschieden sind.

Gegen dieses Urteil hat das LSG die Revision zum Bundessozialgericht in Kassel zugelassen.

Az.: L 1 KR 89/10 KL

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Die Statin-Gießkanne für Deutschland?

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt