Arzneimittelpolitik

Kassen sparen Milliarden durch Festbeträge ein

Veröffentlicht: 22.06.2009, 05:00 Uhr

BERLIN(ble). Seit Einführung der Festbeträge für Arzneimittel im Juni 1989 haben die Krankenkassen nach Angaben des GKV-Spitzenverbands rund 36,4 Milliarden Euro eingespart. Allein für dieses Jahr werde der Effekt der Preisabschläge nach Paragraf 35 SGB V rund 4,3 Milliarden Euro betragen, teilte der Spitzenverband am vergangenen Freitag mit.

Festbeträge sind Erstattungshöchstgrenzen für Arzneimittel. Für welche Gruppen Festbeträge gebildet werden, bestimmt der Gemeinsame Bundesausschuss. Den erstattungsfähigen Höchstbetrag legt der Spitzenverband fest.

Mehr zum Thema

Spinale Muskelatrophie

Zolgensma®: EU-Zulassung empfohlen

Zollstatistik

Globaler Handel mit gefälschten Pharmazeutika boomt

Spahn zu Arzneimittel-Engpass

Ärzte sollen Paracetamol nur noch restriktiv verordnen!

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Grund für späten Notruf?

Herzinfarkt-Symptome im Alter öfter atypisch

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden