Kassen zahlen 4,1 Milliarden Euro für Heilmittel

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Die Ausgaben der Krankenkassen für den Heilmittelbereich sind mit 4,1 Milliarden Euro auch 2007 deutlich gestiegen. Spitzenreiter bei den Verordnungen sind dabei die Allgemeinärzte.

Das geht aus dem Heilmittelbericht 2009 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) hervor. 2006 hatten die Ausgaben noch 3,8 Milliarden Euro betragen. An den Gesamtausgaben der GKV hatte der Heilmittelbereich einen Anteil von 2,7 Prozent.

Datenbasis des Berichts sind 38 Millionen Leistungen in der Ergo-, Sprach- und Physiotherapie sowie der Podologie mit 254 Millionen einzelnen Behandlungen für die 70,3 Millionen GKV-Versicherten. Im Durchschnitt erhielt jeder Versicherte damit 3,6 Behandlungen.

Pro Versichertem gaben die Kassen rein rechnerisch 57,77 Euro aus, davon 44,33 Euro für die Physiotherapie, 7,93 Euro für die Ergotherapie und 5,51 Euro für die Sprachtherapie. Vier von zehn Verordnungen stellten Allgemeinmediziner aus, Orthopäden rund ein Viertel. Beide Gruppen verordneten zu jeweils 90 Prozent überwiegend physiotherapeutische Leistungen. Rechnerisch kamen auf jeden der über 134 000 Vertragsärzte damit 283 Heilmittelverordnungen.

Im regionalen Vergleich lagen die Sachsen mit 5,4 Heilmittelbehandlungen pro GKV-Versichertem 2007 vorn. Auf den Plätzen folgen Berlin mit 4,8 und Baden-Württemberg mit 4,4 Behandlungen. In den KVen Nordrhein (2,7) und Westfalen-Lippe (2,0) verordneten die Ärzte am seltensten. Den höchsten Bruttoumsatz pro Versichertem verzeichneten Baden-Württemberg mit 72,31 Euro, Berlin mit 69,98 Euro und Sachsen mit 68,09 Euro, Schlusslicht war Westfalen-Lippe mit 38,45 Euro.

Bei den Versicherten der AOK waren die vier häufigsten Einzelindikationen für eine Verordnung: Wirbelsäulenerkrankungen (42,3 Prozent), Erkrankungen der Extremitäten und des Beckens (24,5), des zentralen Nervensystems (11,5) und Lymphabflussstörungen (7,5). Fast 92 Prozent der Behandlungen erfolgten in Praxen. Ambulante Therapien in Kliniken hatten einen Anteil von 3,4 Prozent, der Rest auf weitere Stätten.

Der Bericht im Internet: http://wido.de/heilmittel_2009.htm

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft