Kinder sollen toben -  unter Anleitung

Was früher selbstverständlich war, bietet ein Hamburger Therapiezentrum als kostenpflichtige Leistung an: Bewegung und Spielen für Kinder.

Veröffentlicht:
Klettern erlaubt - ein neuer Kurs will Stadtkindern Bewegungserfahrung vermitteln.

Klettern erlaubt - ein neuer Kurs will Stadtkindern Bewegungserfahrung vermitteln.

© Christian Schwier / fotolia.com

HAMBURG (di). Kinder bewegen sich zu wenig. Weil dieser Trend besonders in Großstädten Gesundheit gefährdende Ausmaße annimmt, schult ein Hamburger Therapiezentrum Stadtkinder in Bewegungserfahrung.

Klettern, herumtollen, im Freien bewegen: Kinder erfahren ihre Umwelt aktiv. Viele von ihnen können solche vor 20 Jahren selbstverständlichen Erfahrungen aber nicht mehr sammeln, weil ihnen Spiel- und Bewegungsräume in den Ballungsräumen fehlen.

Stattdessen verbringt der Nachwuchs immer Zeit vor dem Fernseher und Computer, Folgen sind zum Teil Entwicklungsstörungen, Übergewicht, Kopf- und Rückenschmerzen. Das Ambulante Therapiezentrum am Katholischen Marienkrankenhaus in Hamburg reagiert auf diese Entwicklung mit dem neuen Kurs "Bewegungserfahrung für Stadtkinder".

"Gezielte Bewegungsangebote sorgen für ein positives Körperbewusstsein und seelisches Wohlbefinden", begründet Sabine Trenkner, Leiterin des Ambulanten Therapiezentrums das neue Angebot. Dabei sollen unter anderem der Gleichgewichtssinn und die Koordination geschult werden, die Körperhaltung unterstützt und das Herz-Kreislaufsystem in Schwung gebracht werden. Turnen und Spielen in der Gruppe sollen die sozialen Kontakte sowie die motorischen und kognitiven Fähigkeiten fördern.

Zielgruppe des Therapiezentrums sind Stadtkinder zwischen vier und sechs Jahren, die von Physiotherapeuten, die sich auf Bewegung mit Kindern spezialisiert haben, in Kleingruppen angeleitet werden. Das Programm sieht eine Stunde pro Woche über insgesamt zehn Wochen vor und kostet 94 Euro.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen