Berufspolitik

Kliniken in Berlin und Brandenburg bauen Betten ab

Veröffentlicht: 08.12.2008, 05:00 Uhr

BERLIN/POTSDAM (ami). Die Krankenhäuser in Berlin und Brandenburg bauen weiterhin Betten ab und verkürzen zudem Liegezeiten.

In den 71 Krankenhäusern der Hauptstadt standen 2007 mit insgesamt 19 627 Betten 1,2 Prozent weniger zur Verfügung als 2006. Die 47 Brandenburger Krankenhäuser reduzierten ihre Bettenzahl um 0,3 Prozent auf 15 342.

Der Versorgungsgrad liegt damit nach Angaben des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg in beiden Bundesländern unter dem Bundesdurchschnitt von 63,5 Betten je 10 000 Einwohner. In Brandenburg beträgt er 60,4, in Berlin 57,6. Gleichzeitig sanken die durchschnittlichen Liegezeiten auf 8,5 Tage in Brandenburg und 8,3 Tage in Berlin. Dabei nahm die Zahl der stationären Patienten zu. In der Hauptstadt wurden 705 203 Patienten stationär behandelt. Das waren 1,5 Prozent mehr als 2006.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden