Berufspolitik

Kliniken stöhnen über fehlende Hygienefachkräfte

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Auf die Krankenhäuser kommt im kommenden Jahr durch das Infektionsschutzgesetz ein gravierendes Problem zu. "Wir haben einen massiven Fachkräftemangel, über den heute noch keiner spricht", sagte Dr. Josef Düllings, Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen des Verbands der Krankenhausdirektoren Deutschlands.

Für die bundesweit 2000 Kliniken gebe es gerade mal 70 Hygieneärzte, sagte Düllings. "Hygienefachkräfte haben wir auch nicht genug." Die Krankenhäuser stünden jetzt vor der Frage, wo sie das notwendige Fachpersonal hernehmen sollen, um die künftigen Hygiene-Anforderungen erfüllen zu können. Gelingt ihnen das nicht, drohten den Klinikleitern Bußgelder.

Das Infektionsschutzgesetz und der Aktionsplan Hygiene in Nordrhein-Westfalen seien begrüßenswerte Initiativen, sagte Düllings. Allerdings ließen sie die Probleme bei der Umsetzung außer Acht. "Man kann bei der Hygiene noch viel verbessern, aber das geht nur mit Fachpersonal."

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mussten Ärzte seinerzeit auch neu dazulernen: Röntgen.

© Channel Partners / Zoonar / picture alliance

Ärzte und die digitale Medizin

Digitalisierung: „Wir müssen uns offener zeigen als Ärzteschaft“

Kopfschmerzen: Rund zehn Prozent der Patienten mit SARS-CoV-2-Infektion entwickeln nach Abklingen der akuten Symptome einen Dauer-Kopfschmerz.

© ijeab / stock.adobe.com

Schmerzmediziner berichten

Dauer-Kopfschmerz nach COVID-19 nicht selten