Schlussbilanz

Kongress mit mehr als 1200 Ärzten

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Hauptstadtkongress 2016 ist vorbei, Kongresspräsident Ulf Fink zog eine positive Schlussbilanz. Mehr als 8000 Teilnehmer, darunter an die 1200 Ärzte waren angemeldet, es gab 200 Einzelveranstaltungen mit Spitzenpolitikern, Wissenschaftlern und Vertretern aus vielen Berufsgruppen des Gesundheitswesens.

Ein besonderes Highlight sei der Auftritt von Professor Anthony Atala gewesen, sagte Fink. Dieser Pionier der regenerativen Medizin aus den USA hatte die Besucher auf beeindruckende Weise über die Medizin der Zukunft informiert.

Professor Axel Ekkernkamp, Wissenschaftlicher Leiter des Ärzteforums beim Hauptstadtkongress, wies darauf hin, dass sich das Forum wie schon in diesem Jahr auch in Zukunft wieder verstärkt mit Themen beschäftigen will, die die Probleme von Ärzten aus der kurativen Medizin in den Fokus rücken.

Der Kongress 2017 wird vom 20. bis zum 22. Juni wieder im Berliner CityCube stattfinden. (fuh)

Mehr zum Thema

Vorbereitung auf den Herbst

NRW fährt bei Corona-Impfungen weiter zweigleisig

Landarztquote in Sachsen-Anhalt

Bewerberzahl auf Studienplätze leicht gesunken

Vertreterversammlung im Saarland

Facharztforum ist klarer Sieger der Saar KV-Wahl

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU