Krankenhäuser bekommen mehr Geld und Pfleger

Veröffentlicht:

BERLIN (hom). Eine Finanzspritze in Höhe von rund 3,5 Milliarden Euro soll den finanziell angeschlagenen Kliniken neue Perspektiven geben. Nach dem Bundestag gab am vergangenen Freitag auch der Bundesrat grünes Licht für das Reformgesetz zur Krankenhausfinanzierung.

Damit werden Lohnsteigerungen zu 50 Prozent durch die Kassen refinanziert. Ein Förderprogramm soll sicherstellen, dass in den nächsten drei Jahren 17 000 neue Pflegestellen in den Kliniken entstehen. Die Arbeit von Belegärzten kann künftig auch auf der Basis eines Honorarvertrages mit der Klinik vergütet werden.

Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) erklärte, die Kliniken erhielten mit dem Gesetz "ein stabiles Fundament und eine klare Zukunftsperspektive". Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) forderte, die zusätzlichen Finanzmittel müssten schnell bei den Kliniken ankommen, damit diese die Tariflohnsteigerungen zumindest teilweise kompensieren könnten.

DKG und Kassen wollen in einem für Ende der Woche geplanten Sondierungsgespräch die exakte Höhe der Tarifhilfe festlegen.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Lesetipps
Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt

So klein sieht das Kügelchen beziehungsweise der Globulus hier auf dem Bild gar nicht aus. Ob und wie viel Wirkstoff enthalten ist und welche Wirkung dennoch davon ausgeht, das ist besonders bei Hochpotenzen strittig. Der innerärztliche Streit um die Homöopathie hat auf jeden Fall eine gewisse Größe. Es geht in der Tat um wissenschaftstheoretische Grundlagen.

© Springer Medizin Verlag

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen