Thüringen

Krankenstand legt erstmals wieder zu

Veröffentlicht:

ERFURT. Wie oft Beschäftigte in Thüringen krankheitsbedingt ausfallen, hängt stark von der Branche ab.

Mit Abstand am höchsten war der Krankenstand in der Lebensmittelindustrie mit 7,1 Prozent, teilte die AOK Plus in ihrem Gesundheitsbericht für 2012 mit. Am wenigsten krank wurden Mitarbeiter der Banken- und Versicherungswirtschaft mit 3,8 Prozent.

"Unser Gesundheitssystem ist immer noch viel zu stark als Reparaturbetrieb aufgestellt und noch zu wenig präventiv unterwegs", sagte Kassenchef Rolf Steinbronn.

Die AOK Plus gebe über zwei Millionen Euro für die betriebliche Gesundheitsförderung aus.Im Durchschnitt aller Versicherten der AOK Plus ist der Krankenstand in Thüringen erstmals seit mehreren Jahren wieder gestiegen - von 4,7 auf 5,3 Prozent. Jede fünfte Erkrankung betraf die Atemwege, gefolgt von Muskelproblemen. (rbü)

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug