Sachsen

Land fördert Hospize mit 1,6 Millionen Euro

Veröffentlicht:

DRESDEN. Im Dresdner Krankenhaus St. Joseph-Stift entsteht das erste stationäre Hospiz der Landeshauptstadt. Die Kosten des Neubaus liegen bei 2,74 Millionen Euro, davon zahlt der Freistaat Sachsen 440.000 Euro als Fördermittel.

Das Hospiz soll Platz für zwölf Schwerstkranke bieten. Es wird in einem fünfstöckigen neuen Gebäude errichtet, in das auch Arztpraxen und ein Sanitätshaus einziehen sollen. Neben dem Bau des Hospizes in Dresden gibt das Land in diesem Jahr auch Zuschüsse für Hospize in Torgau, Niesky und Bischofswerda und überweist dafür insgesamt 1,6 Millionen Euro Fördermittel.

Das Haus St. Joseph-Stift ist ein Klinikum der Regelversorgung und in Trägerschaft des Elisabeth Vinzenz Verbunds. (sve)

Mehr zum Thema

Brandenburg

Hospizangebote: Broschüre gibt Orientierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus