Main-Taunus-Kreis will Versorgung bei Demenz verbessern

WIESBADEN (ine). Der Main-Taunus-Kreis sieht Defizite in der Betreuung von Demenzkranken in Kliniken.

Veröffentlicht:

Sozialdezernent Hans-Jürgen Hielscher hat ein Förderkonzept vorgelegt und das Land um Unterstützung gebeten. Demenz mache einen Klinikaufenthalt zur Krise, heißt es in einer Mitteilung.

Das Konzept sieht vor, dass zunächst die Mitarbeiter der Main-Taunus-Kliniken zum Thema Demenz fortgebildet werden.

Dauerhafte Begleitung in der Klinik

In einem zweiten Schritt sollen dann Demenzpatienten in den Kliniken kontinuierlich begleitet werden. Ziel ist, die Krankenhausaufenthalte zu verkürzen und Kosten zu senken.

Die Kliniken alleine könnten angesichts der angespannten finanziellen Lage ein solches Konzept nicht alleine stemmen.

Hielscher fordert deshalb Unterstützung vom Land und regt an, dass Sozialminister Stefan Grüttner (CDU) das Thema mit Gesundheitsministern der anderen Bundesländer vertieft, um auch andernorts "eine wirkliche, patientenorientierte Verbesserung langfristig zu erreichen".

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Patient bei einer Videosprechstunde mit Ärztin

© AJ_Watt / Getty Images / iStock

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?