Kammerwahl

Marburger Bund legt in Nordrhein zu

Veröffentlicht:

KÖLN. Der Marburger Bund (MB) ist gestärkt aus den Wahlen zur Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein (ÄKNo) hervorgegangen. Der Verband mit Kammerpräsident Rudolf Henke an der Spitze kam auf 54 Sitze nach 48 Sitzen 2009.

Der aktuelle Koalitionspartner des MB, das Bündnis VoxMed, erzielte 21 Sitze, nach zuvor 28. Wahrscheinlich wird die Fraktion gestärkt durch Ärzte, die auf eigenen Listen kandidierten. Auch die Formation Freie Selbstverwaltung/Ärztebündnis Nordrhein kam auf mindestens 21 Sitze (2009: 25).

Einen großen Erfolg erzielten die "Versorgerfachärzte Nordrhein", die aus dem Stand neun Sitze gewannen. Mit ihnen zieht KBV-Chef Dr. Andreas Gassen ins Ärzteparlament.

Eine herbe Niederlage gab es dagegen für die Freie Ärzteschaft (drei Sitze) und die von ihr abgespaltenen "Freien Ärzte Hambacher Bund" (ein Sitz). Sie waren 2009 zusammen noch auf 13 Delegierte gekommen. (iss)

Mehr zum Thema

Landtagsdebatte in Schleswig-Holstein

Nord-SPD geißelt Ökonomisierung im Gesundheitswesen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Das Gründer-Trio von Avi Medical (v.l.): Vlad Lata, Julian Kley und Christoph Baumeister. Die Unternehmer wollen mit ihrem Konzept die hausärztliche Versorgung neu gestalten.

„Hausarztpraxis der Zukunft“

Start-up: „Wir wollen Ärzten den Rücken freihalten“