Umfrage

Medizin wie am Fließband in der Praxis

Fast jeder dritte Deutsche fühlt sich beim Hausarzt zu schnell abgefertigt.

Veröffentlicht:

BERLIN. Nach einer repräsentativen Umfrage der Marktforschungsgesellschaft GfK sind 29 Prozent der Befragten der Meinung, dass die Zeit, die ihnen ein Arzt widmet, zu kurz sei.

Im Schnitt schätzten die Deutschen die Dauer ihrer letzten Sprechstunde auf elf Minuten, berichtet die "Welt am Sonntag", der die Studie vorliegt.

Jeder Fünfte geht davon aus, dass sich sein Arzt das letzte Mal nur fünf Minuten Zeit für ihn genommen habe.

Professor Ferdinand Gerlach, Chef des Sachverständigenrates hält das Honorarsystem für die Wurzel allen Übels.

Ihn zitiert die Zeitung mit den Worten: "Um Umsatz und Gewinn zu machen, sind Ärzte letztlich gezwungen, so viele Patienten wie möglich einzubestellen." Er fordert daher ein neues Vergütungssystem. (red)

Mehr zum Thema

Pandemiejahr

AOK-Heilmittelbericht: 2020 weniger Ergotherapie bei Jüngeren

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

„EvidenzUpdate“-Podcast

Hautkrebs-Screening – geringere Mortalität und dennoch ein Problem

Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Richard Barabasch

Fliesband

Wenn uns nun Herr (Prof.) Gerlach sagt, wie dnn das "neue Vergütungssysem" aussieht/aussehen soll - na dann hätten wir schon ''mal ''ne alternative Ansicht zu denen von Köhler (den ja gerade die hessichen Diabetologen und andere mehr abwählen (lassen) wollen. Und die Veränderung der (EBM-)Dauerbaustelle hätte vielleicht Vorbildcharakter für den BER-Flughafen. Wnn denn dann noch die bislang nicht gestellte Frage beantwortet und geklärt wäre, ob die gerade mal 20 % Patienten, die sich als KRankenkassenpflichtversicherte von ihren zugehörigen Vertragsärzten zu wenig beachtet/betreut/betüttelt/usw fühlen gerade jener Prozentsatz sind, der aufgrund individuell innerseelischer Grundbefindlichkeit immer benachteiligt und ungenügend betreut fühlen . . . . . was bei einer solchen GfK-Umfrage selbstverständlich keinerlei Beachtung gefunden hat . . . .
Eben jener 20-%-Satz möge sich von GfK nachbefragen lassen: "Würden Sie unter den Ihnen (vorstehend) bekannt gegebenen Umständen über kassenärztlichähnlichen Umständen in England, Tschechien, USA, Schweden, Griechenland u.v.a.m.) lieber in einem dieser Länder behandeln lassen - oder doch lieber in Deutschland ?"
Kurzum: alles Schmarrn, nur um eine schiergar optimale Situation in unserem Land schlecht zu reden auf dem Rücken der Vertragsärztschaft !!!
meint
Dr. Richard Barabasch


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go