Berufspolitik

Migranten können Gesundheitslotsen werden

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen soll ein breites Netz interkulturell arbeitender Gesundheitslotsen entstehen.

Als Teil des bundesweiten Projekts "Mit Migranten für Migranten" (MiMi) des Ethnomedizinischen Zentrums Hannover und der Betriebskrankenkassen (BKK) werden an 13 Standorten im Land Zuwanderer als Vermittler von Gesundheitswissen und -kompetenz geschult.

"Gut motivierte und integrierte Menschen mit Zuwanderungsgeschichte helfen anderen Zugewanderten, die Angebote des Gesundheitssystems besser zu verstehen und zu nutzen", lobt der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) das Konzept.

Menschen mit Migrationshintergrund nähmen Angebote des Gesundheitswesens in bestimmten Bereichen sehr wenig in Anspruch. Das habe zum Teil erhebliche Folgen für ihre Gesundheit, sagte der Minister. "Das MiMi-Projekt schafft hier Abhilfe und ist hervorragend geeignet, sprachliche und kulturelle Barrieren zu überwinden."

Die Gesundheitslotsen werden in einem mehrwöchigen Kurs in verschiedenen Bereichen der medizinischen Versorgung, der Prävention und der Gesundheitsförderung geschult. Ihr Wissen geben sie in Informationsveranstaltungen in ihrer Muttersprache an Zuwanderer weiter. Bis Ende 2010 sind im bevölkerungsreichsten Bundesland mehr als 400 interkulturelle Veranstaltungen geplant. "Mit Hilfe der MiMi-Gesundheitslotsen möchten wir landesweit Migranten motivieren, Vorsorgemaßnahmen und Früherkennungsuntersuchungen stärker in Anspruch zu nehmen", sagt Klaus Zunker vom BKK-Landesverband NRW.

Lesen Sie dazu auch: Lotsen helfen Migranten im GKV-System

Mehr zum Thema

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

Institut für Digitale Allgemeinmedizin

Seltene Krankheiten: Mit Künstlicher Intelligenz fixer zur Diagnose

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter