Bundesbank

Milliarden-Minus bei Kassen erwartet

Veröffentlicht:

FRANKFURT/MAIN. Die Bundesbank erwartet in diesem Jahr bei den Krankenkassen ein Defizit von knapp einer Milliarde Euro.

Der Finanzierungssaldo werde von der Entwicklung des Zusatzbeitrags abhängen, heißt es im Monatsbericht der Bundesbank.

Aktuell beläuft sich der Zusatzobolus auf 0,83 Prozent und liegt damit etwas niedriger als der bis Ende vergangenen Jahres erhobene Sonderbeitrag von einheitlich 0,9 Prozent.

Das Defizit des Gesundheitsfonds ist im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreswert von 1,5 auf 2,5 Milliarden Euro gestiegen.

Grund sei ein statistischer Sondereffekt, der mit dem Zahlungsmuster zu tun hat, in dem der Bund den Steuerzuschuss von insgesamt 11,5 Milliarden Euro an den Gesundheitsfonds überweist. Tatsächlich habe der Fonds im ersten Quartal mehr eingenommen, als der Schätzerkreis beim Bundesversicherungsamt in seiner Prognose vom Herbst 2014 erwartet hat.

Die Schätzer haben für das Gesamtjahr 2015 ein Defizit von 2,5 Milliarden Euro im Fonds erwartet. Wenn sich der Arbeitsmarkt und die Lohnsumme weiter so günstig entwickeln, werde die Finanzierungslücke aber geringer ausfallen, so die Bundesbank.

Weil die Ausgaben dennoch dauerhaft stärker als die Einnahmen wachsen, sei von steigenden Zusatzbeiträgen auszugehen, heißt es im Monatsbericht. Dabei seien die Rücklagen der Kassen ungleich verteilt.

Einige Kassen könnten sogar ihren Zusatzbeitrag senken, doch würden die damit verbundenen Wettbewerbsvorteile "als "eher gering veranschlagt". Zum 1. Juli haben zwei Kassen ihren Zusatzbeitrag anheben müssen. (fst)

Mehr zum Thema

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit

Ambulantisierung der Medizin

Barmer will mehr Vertragsarzt und weniger Krankenhaus

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit