Medien

Montgomery ist kein Sozialdemokrat mehr

Veröffentlicht:

BERLIN. Ärztepräsident Frank Ulrich Montgomery ist Ende vergangenen Jahres aus der SPD ausgetreten. Dies hat die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" in ihrer Samstagausgabe gemeldet.

Den Ausschlag habe Andrea Nahles‘ "Tarifeinheitsgesetz" gegeben, hieß es am Wochenende.

Unter Montgomerys Vorsitz hat sich der Marburger Bund zu einer schlagkräftigen Gewerkschaft entwickelt. Das Gesetz soll die Spartengewerkschaften beschneiden.

Auch dass die Sozialdemokraten in Thüringen eine Koalition unter dem Linken Ministerpräsidenten Bodo Ramelow eingegangen seien, soll Professor Montgomerys Entscheidung beeinflusst haben.

Auch das Eintreten der SPD im Bundetagswahlkampf 2013 für eine Bürgerversicherung hatte den 62-Jährigen Präsidenten der Bundesärztekammer aufgebracht.

Ungeachtet der aktuellen Entwicklungen plant Montgomery, im Mai auf dem Ärztetag in Frankfurt erneut für das Amt des Ärztepräsidenten zu kandidieren. (af)

Mehr zum Thema

Wegen Corona-Pandemie

Pflegekassen fürchten noch mehr Miese

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Durchgerechnet. Um dem hohen GKV-Defizit entgegen zu wirken, plant das Bundesgesundheitsministerium viele Maßnahmen – etwa den Zusatzbeitrag zu erhöhen.

© Wolfilser / stock.adobe.com

Wegen GKV-Defizit

Koalition will Ärzte zur Kasse bitten