Neue Weiterbildung: Hilfsmittelexperte

Veröffentlicht:

KÖLN (iss). Pflegekräfte können sich an der Universität Witten/Herdecke zum Hilfsmittelexperten fortbilden. Die private Hochschule schafft damit nach eigenen Angaben das bundesweit erste Angebot dieser Art.

Hintergrund ist das Pflegeweiterentwicklungsgesetz, das es speziell qualifizierten Pflegekräften erlaubt, Hilfsmittel zu verordnen. Als künftige Einsatzgebiete dieser Spezialisten sieht die Universität die stationäre und ambulante Pflege, den Medizinischen Dienst der Krankenkassen oder Verbände. Die dreistufige Fortbildung an der Universität Witten/Herdecke umfasst 720 Unterrichtsstunden. Sie richtet sich an Pflegekräfte, Ergo- und Physiotherapeuten sowie Personen mit einem Hintergrund in der Heilerziehungspflege.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Zeitnahe ärztliche Behandlung“ in Gefahr? Der Streit um das geplante Aus der Neupatientenregelung für Praxen dauert an.

© ArtmannWitte / stock.adobe.com

TSVG-Neupatientenregelung

KBV ruft Arztpraxen auf: Protestbrief gegen Sparpläne unterzeichnen

Demenzerkrankungen sind bei älteren Menschen häufiger. Doch rund 102.800 Kranke in Deutschland sind noch keine 65 Jahre alt, schätzt die Deutsche Alzheimer Gesellschaft.

© freshidea / stock.adobe.com

Deutsche Alzheimer Gesellschaft

Deutlich mehr jüngere Demenz-Erkrankte als gedacht