Krankenkassen

Neugeborene sind immer häufiger zu schwer

Veröffentlicht: 26.01.2009, 05:00 Uhr

FRANKFURT/MAIN (ras). Der Trend ist eindeutig. Nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse in Hessen ist zwischen den Jahren 2004 und 2007 die Zahl der übergewichtigen Neugeborenen in Hessen um 60 Prozent gestiegen. Eine der Ursachen sieht die TK darin, dass Frauen ihre Kinder immer später bekommen.

Bei älteren Frauen übertragen sich Stoffwechselstörungen und Übergewicht vermehrt auf das Neugeborene. Mit zunehmendem Alter der Mütter ändern sich offenbar auch deren Ess- und Bewegungsgewohnheiten, was sich zusätzlich negativ auf das Gewicht auswirkt. Bei übergewichtigen Frauen treten nach den Daten der TK Schwangerschaftskomplikationen etwa fünf Mal häufiger auf als bei normal gewichtigen Frauen. Auch die Geburt dauert in der Regel länger und endet häufiger mit einem Kaiserschnitt.

Mehr zum Thema

Zahngesundheit

Deutlich mehr Karies bei Kindern als angenommen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trump: USA steigen aus der WHO aus

Mitten in der Corona-Krise

Trump: USA steigen aus der WHO aus

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden