Psychisch Kranke

Novelle in Bayern soll Versorgung verbessern

Veröffentlicht: 08.12.2017, 15:23 Uhr

MÜNCHEN. Bayern bereitet ein neues Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (Psych-KHG) vor. Das berichtete die zweite stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Bayerns, Dr. Claudia Ritter-Rupp, bei der Vertreterversammlung. Wie die Fachärztin für Psychosomatik und Psychotherapie darstellte, sei das Ziel eine verbesserte Versorgung seelisch Kranker. Unter anderem sollten die ambulanten Krisendienste flächendeckend ausgebaut und Prävention und Selbsthilfe gestärkt werden. Für die öffentlich-rechtliche Unterbringung solle mehr Transparenz, Qualität und Rechtssicherheit erreicht werden. Den ersten Gesetzentwurf erarbeite das Gesundheitsministerium gegenwärtig. Beschlossen werden solle das Gesetz bis Mitte 2018. Die KVB, so Ritter-Rupp, setze sich in den beteiligten Gremien für die Interessen der Ärzte und Patienten ein. (cmb)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Was Corona mit der Gesundheitspolitik macht

Kommentar zur Corona-Pandemie

Was Ethikräte dürfen und Politiker müssen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

DEGAM

S1-Leitlinie zu COVID-19 aktualisiert

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden