Neue Option für PJ-Tertial

PJ-Abschnitt im Gesundheitsamt: „Ein wichtiger Schritt“

Der Verband der Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst verknüpft große Hoffnungen mit der geänderten Approbationsordnung. Angehende Mediziner sollen früh für eine Tätigkeit im ÖGD gewonnen werden.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) wirbt für die neue Möglichkeit von Medizinstudierenden, ein Tertial ihres PJ im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu absolvieren. Hintergrund ist die im Oktober vergangenen Jahres geänderte Approbationsordnung für Ärzte.

Als Ziele der ärztlichen Ausbildung wurden mit dieser Novelle erstmals auch definiert, angehende Ärzte sollten „Grundkenntnisse über die Tätigkeitsfelder des öffentlichen Gesundheitswesens und die bevölkerungsmedizinischen Aspekte von Krankheit und Gesundheit“ erwerben.

Aus Sicht der stellvertretenden BVÖGD-Vorsitzenden und Leiterin des Gesundheitsamts Hildesheim, Dr. Katharina Hüppe, ist diese neue Option ein „sehr wichtiger Schritt, für den wir lange gekämpft haben“. Denn wer die vielfältigen Aufgaben der Bevölkerungsmedizin in Gesundheitsämtern schon im Studium kennenlerne, „entscheidet sich eher für eine Karriere im ÖGD“, so Hüppe. Denn dort gehe es nicht nur um Kuration, sondern auch etwa um Begutachtung, Epidemiologie, Infektionsschutz, Prävention, Umweltmedizin und Politikberatung, sagt die Verbandsvize.

Aufgrund des großen Spektrums gebe es vielfältige Einsatzmöglichkeiten für die PJler. Dazu würden in einem Eingangsgespräch deren Vorstellungen und Interessen abgeklärt. Solle die Arbeit beispielsweise eher pädiatrisch orientiert sein, könnten die PJler die Teams bei der Entwicklungsdiagnostik von Kindern in Kitas, bei Elternberatungen oder bei Schuleingangsuntersuchungen begleiten.

Andere Einsatzgebiete ergäben sich bei einem Fokus auf psychiatrisch Erkrankte oder in der Infektiologie, teilt der BVÖGD mit. Interessierten Studierenden empfiehlt der Verband, sich beim Dekanat ihrer Hochschule zu melden, um zu erfahren, bei welchen Gesundheitsämtern ein PJ-Einsatz möglich ist. (fst)

Mehr zum Thema

Bundesinstitut für Prävention und Aufklärung in der Medizin

Pläne für Aufbau der Gesundheitsoberbehörde BIPAM konkretisiert

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Behandlungsqualität

Klinik-Atlas überzeugt in neuer Version erst recht nicht

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft