Pflegetagegeld

Policen auf dem Prüfstand

Die Stiftung Warentest hat Pflegetagegeldversicherungen unter die Lupe genommen. Das Fazit der Experten zeigt, welche Policen zur Vorbeugung drohender Kostenlücken taugen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Stiftung Warentest hat erneut die Pflege-Bahr-Policen kritisiert. Nur zusammen mit ungeförderten Verträgen machen die Angebote nach Einschätzung der Tester Sinn.

Solche Kombitarife schneiden im Urteil der Verbraucherschützer am besten ab.

Stiftung Warentest hatte 88 Pflegetagegeldversicherungen von 29 Anbietern untersucht. Das Ergebnis: 83 Angebote schneiden "gut" oder "sehr" gut ab.

Für einen guten Vertrag muss ein 45-jähriger Neukunde im Schnitt etwa 56 Euro im Monat bezahlen, bei einem 55-Jährigen sind es 87 Euro.

"Ein guter Tarif soll die Versorgungslücke möglichst günstig schließen", sagte Projektleiterin Sabine Baierl-Johna bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin. Diese belaufe sich auf zwischen 540 Euro und 2000 Euro im Monat.

"Vor allem in den unteren Pflegestufen soll das Geld reichen, denn über 80 Prozent aller Betroffenen haben die Einstufung I und II", so Baierl-Johna.

Pflegetagegeldversicherungen greifen, wenn der Medizinische Dienst die Pflegebedürftigkeit festgestellt hat. Die Höhe der Leistungen richtet sich nach Pflegestufe und Versorgungsform.

Anders als bei der Pflegekostenversicherung sind die tatsächlichen Pflegekosten für die ausbezahlte Summe nicht von Bedeutung.

Seit 2013 gibt es Verträge nach dem sogenannten Bahr-Modell, die der Staat mit monatlich fünf Euro fördert. Versicherte müssen hierbei keine Gesundheitsfragen beantworten.

Der PKV-Verband kritisiert, dass Stiftung Warentest die Verträge nur für zwei Modellkunden im Alter von 45 und 55 Jahren analysiert hat. Damit werde man Pflege-Bahr-Tarifen nicht gerecht, sagte Verbandssprecher Stefan Reker.

Rund die Hälfte der bisher verkauften Policen sei von unter 50-Jährigen abgeschlossen worden. (tau)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Gastbeitrag zum Hauptstadtkongress

Personalbemessung in der Pflege: Es tut sich etwas!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Leitartikel

GVSG: Zu viele Leerstellen

Verbesserung der Leistungsfähigkeit

Betablockerverzicht bei HFpEF unterschiedlich erfolgversprechend

Vor Europawahl am 9. Juni

23 Ärztinnen und Ärzte sind Abgeordnete im EU-Parlament

Lesetipps
Prinzipiell folge aus REDUCE-AMI, so Prof. Dr. Michael Böhm, dass bei Infarktpatienten mit erhaltener Pumpfunktion keine Betablocker mehr gegeben werden müssten. Das gelte, sofern es keinen anderen Grund für Betablocker gebe, konkret tachykardes Vorhofflimmern oder anhaltende Angina.

© shidlovski / stock.adobe.com

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Viele Menschen sind adipös. Die Kombination aus Intervallfasten plus Protein-Pacing kann anscheinend neben einer Gewichtsabnahme auch zu einem gesünderen Mikrobiom verhelfen.

© Aunging / stock.adobe.com

Verändertes Mikrobiom

Intervallfasten plus Protein-Pacing lassen die Pfunde purzeln