Statistisches Bundesamt

Positive Entwicklung bei Sozialbeiträgen

Veröffentlicht:

WIESBADEN. Die Sozialversicherungen haben das erste Halbjahr 2018 mit einem Überschuss in Höhe von 9,0 Milliarden Euro abgeschlossen. Dies meldete das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Insgesamt erzielte der Staat in den ersten sechs Monaten den vorläufigen Ergebnissen zufolge einen Finanzierungsüberschuss von 48,1 Milliarden Euro – die Differenz aus Einnahmen von 761,8 Milliarden (plus 5 Prozent) und Ausgaben 713,7 Milliarden Euro (plus 1,2 Prozent).

Dabei haben neben den Sozialversicherungen auch alle anderen staatlichen Ebenen positiv abgeschlossen: Der Bund hatte mit rund 19,5 Milliarden Euro den größten Überschuss, die Länder kamen auf 13,1 Milliarden, die Kommunen auf 6,6 Milliarden Euro.

Das Plus von 4,2 Prozent bei den Sozialversicherungen wird auf die gute Beschäftigungslage in Deutschland zurückgeführt. (bar)

Mehr zum Thema

Kommunale Kliniken

Tarifverhandlungen: MB von Auftaktrunde enttäuscht

Berufspolitik

Berlin: Offene Arzttermine!

Wie Kolleginnen und Kollegen in die Zukunft blicken

Work-Life-Balance? „Ich arbeite gerne – und auch gerne viel“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt