Arzneimittelpolitik

Preisbildung für Onkologika wird diskutiert

BERLIN (jvb). Die Finanzierung der Arzneimitteltherapie für Krebskranke diskutiert das "Expertenforum Onkologie" der RS Medical Consult in Berlin am Dienstag, 7. Februar 2012. Medienpartner der Veranstaltung ist die "Ärzte Zeitung".

Veröffentlicht:

Am Vormittag sprechen unter anderem IQWiG-Leiter Professor Jürgen Windeler und Professor Eberhard Wille vom Sachverständigenrat über die Nutzenbewertung onkologischer Arzneimittel.

Privatdozent Dr. Stephan Schmitz vom Berufsverband der niedergelassenen Hämatologen und Onkologen berichtet aus der Sicht der niedergelassenen Ärzte über die Anforderungen an Nutzenbewertung und spezialärztliche Versorgung.

Angekündigt hat sich zudem BMG-Staatssekretärin Ulrike Flach, die unter anderem zu den Chancen der individualisierten Medizin Stellung nehmen wird.

Programm und Anmeldung unter www.rsmedicalconsult.com.

Mehr zum Thema

Handel

Wieder mehr Apotheker sind optimistisch

Gesundheitswirtschaftskongress

Bitte an Politik: Selbstverwaltung selbst verwalten lassen

Das könnte Sie auch interessieren
Management tumorassoziierter VTE

© Leo Pharma GmbH

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige | Leo Pharma GmbH
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

© Leo Pharma GmbH

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige | Leo Pharma GmbH
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität