Berufspolitik

Region Fulda will Kooperationen über Sektorgrenzen hinaus

FULDA (ine). Sektorenübergreifende Kooperationen sollen künftig die Versorgung in den drei Regionen Fulda, Bad Hersfeld und Vogelsberg sichern.

Veröffentlicht:

Ziel müsse sein, dass die drei Landkreise zu einer Gesundheitsregion zusammenwachsen, so Heiko Wingenfeld, Erster Kreisbeigeordneter und Vorsitzender der Gesundheitskonferenz in einer Mitteilung des Landkreises Fulda.

Nur gemeinsam könne eine ortsnahe und flächendeckende Versorgung sichergestellt werden. Die Konferenz hat sich zudem für eine Ausweitung des Angebots im Bereich der psychosomatischen Medizin und der Psychotherapie ausgesprochen.

Vor allem bei den Akutbetten gebe es in der Region einen Mangel. Das Land soll nun Daten zur Kapazitätsmessung vorlegen.

Mehr zum Thema

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
„Die HzV ist der beste Rettungsschirm!“: Hausärzteverbandschef Ulrich Weigeldt.

© Marius Becker / dpa / picture alliance

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Auch wer bei der Arbeit zwangsläufig den ganzen Tag am Computer sitzt, braucht wohl nicht befürchten, dass dies Netzhautschäden hervorruft.

© LVDESIGN / stock.adobe.com

„Mythos Blaulicht“

Augenschäden durch Bildschirmarbeit ist mehr Mythos als Realität