Berufspolitik

Regress-Drohung erschreckt Ärzte in Hessen - doch valide Daten fehlen

FRANKFURT/MAIN (fst/ine). Unangenehme Post haben über 1150 Ärzte und 18 Psychotherapeuten in Hessen in den vergangenen Tagen erhalten: Der Prüfungsausschuss hat sie über potenzielle Regresszahlungen bei Heilmittelverordnungen im Jahr 2005 informiert. Der KV-Vorstand ist empört über das Vorgehen, denn valide Zahlen lägen noch nicht vor.

Liebe Leserin, lieber Leser,

den vollständigen Beitrag können Sie lesen, sobald Sie sich eingeloggt haben.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt und kostenlos.

Ihre Vorteile des kostenlosen Login:

  • Mehr Analysen, Hintergründe und Infografiken
  • Exklusive Interviews und Praxis-Tipps
  • Zugriff auf alle medizinischen Berichte und Kommentare

Registrieren können sich alle Gesundheitsberufe und Mitarbeiter der Gesundheitsbranche sowie Fachjournalisten. Bitte halten Sie für die Freischaltung einen entsprechenden Berufsnachweis bereit. Bei Fragen wenden Sie sich gerne an uns.
Mehr zum Thema

Interview mit Bayerns Hausärzte-Chef

Dr. Beier: „Die Corona-Impfstoffverteilung ist ein Irrsinn“

Corona-Lage

Spahn geht Impfverweigerer hart an

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Stress in der Notfallmedizin: Trainingsprogramme aus der Luftfahrt können Ärzte fit machen.

© gpointstudio / stock.adobe.com

Notfallmanagement

Umgang mit Notfällen: Was Ärzte von Piloten lernen können