Berufspolitik

Reha-Zentrum - in Ostbayern etabliert als feste Größe

Veröffentlicht:

MÜNCHEN (sto). Das Reha-Zentrum Passauer Wolf mit Sitz in Bad Griesbach in Niederbayern feiert in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen. Ein besonderes Merkmal der Einrichtung ist die Versorgung von Patienten mit Mehrfacherkrankungen.

Durch die Kombination der Fachabteilungen für Neurologie und Geriatrie, für Orthopädie und Rheumatologie, für Innere Medizin und Kardiologie sowie für Urologie sei es möglich, ein in dieser Form bundesweit einzigartiges Therapieangebot zu machen, teilte die Geschäftsleitung mit. Geboten würden alle Behandlungsstufen von der stationären Früh-Rehabilitation bis hin zur ambulanten Nachsorge.

Darüber hinaus hat das Reha-Zentrum bereits seit 1998 einen Versorgungsvertrag für die Versorgung von Patienten mit schweren und schwersten Brandverletzungen. Als Kursanatorium mit 160 Betten für orthopädische und internistische Heilverfahren 1979 gegründet, habe sich die Einrichtung inzwischen zu einem Kompetenzzentrum der regionalen Gesundheitswirtschaft in Ostbayern entwickelt, würdigte Bayerns Gesundheitsminister Markus Söder (CSU) das Reha-Zentrum.

In den vergangenen Jahren sind weitere Reha-Zentren in Bad Göggingen, Nittenau und in Ingolstadt zum Unternehmensverbund der Reha-Zentren Passauer Wolf GmbH hinzugekommen. Ziel des mittelständisch geprägten Unternehmens sei die regionale Ausrichtung und die Vernetzung mit vor- und nachgelagerten Sektoren, hieß es.

Mehr zum Thema

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Viele positive Reaktionen auf Karl Lauterbachs Nominierung zum Bundesgesundheitsminister. Aber auch große Erwartungen.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsfachleute zum neuen Gesundheitsminister

„Wir als Ärzteschaft wissen, was wir an Lauterbach haben“

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung

© Michaela Illian

Leitartikel zum neuen Gesundheitsminister

Scholz bringt Wissenschaft gegen Populismus in Stellung