Berufspolitik

Rettungswagen in London trotz Sirene im Stau

Veröffentlicht:

LONDON (ast). Rettungswagen haben auf den Straßen Londons zusehens Probleme, trotz Martinshorn schnell durch den Verkehr zu kommen. Der Grund ist nach Angaben von Experten die Tatsache, dass frustrierte Autofahrer nicht länger gewillt sind, Rettungswagen mit Blaulicht die Vorfahrt zu lassen.

"Unsere Fahrer beobachten immer öfter rücksichtsloses Verhalten anderer Verkehrsteilnehmer, wenn ein Rettungswagen mit Blaulicht kommt", so John Lister von "London Health Emergency". Das habe dazu geführt, dass Rettungswagen immer öfter in Verkehrsunfälle verwickelt seien, weil Autofahrer bewusst oder unbewusst die Konfrontation suchten.

In Zahlen: Londoner Rettungswagen des staatlichen Gesundheitsdienstes (National Health Service, NHS) waren im vergangenen Jahr allein in London in rund 1200 Verkehrsunfälle verwickelt. "Das war ein trauriger Rekord", so Lister. Im Durchschnitt verunglücken täglich vier NHS-Rettungswagen auf den Straßen der britischen Hauptstadt.

Das Londoner Gesundheitsministerium appellierte an Londoner Autofahrer, Rettungswagen stets die Vorfahrt zu lassen.

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Perspektivenwechsel

Carla Kniestedt – vom Fernsehen in die Gesundheitspolitik

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU

Aktuell gibt es in 380 deutschen Stadt- und Landkreisen mindestens einen COVID-19-Intensivpatienten.

Städte und Landkreise

Wo es relativ viele COVID-19-Patienten auf Intensivstationen gibt