Berufspolitik

Schleswig-Holstein meldet Azubi-Boom in der Altenpflege

KIEL (di). Neuer Rekord bei der Pflegeausbildung in Schleswig-Holstein: In diesem Jahr gab es 2022 neue Auszubildende in der Altenpflege, dies entspricht einem Plus von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (1869 Auszubildende), oder 57 Prozent gegenüber 2007.

Veröffentlicht:

Das Land hatte in den beiden vergangenen Jahren eine Reihe von Maßnahmen für mehr Berufsnachwuchs in der Pflege angestoßen, unter anderem ist die Zahl der geförderten Ausbildungsplätze auf 1200 Plätze erhöht worden.

Das Kieler Sozialministerium hatte auch eine Imagekampagne für Pflegeberufe gestartet.

Um dem Beruf auch bundesweit mehr Geltung zu verschaffen, forderte Sozialminister Dr. Heiner Garg (FDP) von der Bundesregierung, zügig die Eckpunkte für die Reform der Pflegeausbildung vorzulegen und damit eine Zusammenführung der verschiedenen Pflegeausbildungen (Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege und Altenpflege) zu erreichen.

Mehr zum Thema

Ärzte warnen

Omikron-Welle in NRW: „Es wird Einschränkungen geben“

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod