Krankenkassen

Schuldenerlass für mehr als 50.000 Versicherte

Die Krankenkassen haben mehr als 50.000 Versicherten Schulden in einer Gesamthöhe von mehr als 1,1 Milliarden Euro erlassen. Das zeigt ein Dokument der Bundesregierung, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt.

Veröffentlicht:
Die gesetzlichen Krankenkassen haben auf 1,1 Milliarden Euro geschuldete Beiträge verzichtet.

Die gesetzlichen Krankenkassen haben auf 1,1 Milliarden Euro geschuldete Beiträge verzichtet.

© BK / fotolia.com

BERLIN. Die Krankenkassen haben säumigen Beitragszahlern ihre Schulden zumindest teilweise erlassen. Rechnerisch handelt es sich dabei um einen Betrag von rund 1,1 Milliarden Euro.

Das geht aus einer Aufstellung für den Gesundheitsausschuss des Bundestages hervor, die der „Ärzte Zeitung“ vorliegt. Die Kassen setzen damit die Vorgaben des Beitragsschuldengesetzes um, das zum 1. August in Kraft getreten ist.

Die reinen Beitragsschulden belaufen sich demnach auf knapp 232 Millionen Euro. Gut 909 Millionen Euro sind aufgelaufene Säumniszuschläge.

Nach Inkrafttreten der Versicherungspflicht im Jahr 2007 hatte der Gesetzgeber den Kassen einen Spielraum eingeräumt, auf ausstehende Beiträge fünf Prozent Säumniszuschlag im Monat zu erheben.

Mehr als 50.000 Versicherte profitieren nun von dem Beitragsverzicht, den die schwarz-gelbe Koalition den Kassen im vergangenen Jahr auferlegt hatte. Sie müssen die seit 2007 aufgelaufenen Beiträge und Säumniszuschläge nicht nachbezahlen.

Dabei handelt es sich um Versicherungspflichtige, die sich bis 31. Januar 2013 bei den Kassen gemeldet hatten.

Wer erst danach in den Schoß der gesetzlichen Krankenversicherung zurückgekehrt ist, dürfe zwar damit rechnen, die Säumniszuschläge erlassen zu bekommen, müsse aber die ausstehenden Beiträge zumindest teilweise nachbezahlen, sagte eine Sprecherin des GKV-Spitzenverbandes der „Ärzte Zeitung“.

Bundesregierung stellt sich gutes Zeugnis aus

Bis Ende Januar waren dies rund 5000 Menschen. Deren Rückstände seien bislang nicht erfasst, heißt es in der Aufstellung. Der Schaden für die gesetzliche Krankenversicherung hält sich in Grenzen.

Die säumigen Beitragszahler haben in der Regel nämlich keine Leistungen der Versicherung in Anspruch genommen. Noch nicht ermittelt ist die Zahl der Versicherten, die keine Beiträge bezahlt haben, aber dennoch auf Kosten einer Krankenkasse ärztlich behandelt wurden.

Laut GKV-Spitzenverband muss diese Gruppe Beiträge nachzahlen. Die Bundesregierung wertet die Zahlen als Erfolg.

Das Beitragsschuldengesetz erziele die vom Gesetzgeber intendierte Wirkung, heißt es in dem Schreiben an den Gesundheitsausschuss. Eine große Zahl von Menschen sei von erheblichen Beitragsschulden befreit worden. (af)

Mehr zum Thema

Interview zu Klimalabel und Co

Klimafreundliche Ernährung: „Wir brauchen einen Instrumentenmix“

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Forsa-Ernährungsumfrage

Mehr Erbsen für Klima und Gesundheit?

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Komplikationen bei Diabetes

Diabetische Hand: leicht zu erkennen, oft übersehen

Lesetipps
 Auf therapeutischer Seite lohnt der Blick in Richtung Mikrobiom deswegen, weil es Einfluss nehmen kann auf die Effektivität bzw. die Toxizität einer Krebstherapie.

© © maxrosoftig / stock.adobe.com

Einfluss von Bakterien & Co

Mikrobiom und Krebs – viel Hoffnung, noch mehr Fragezeichen

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Mit ihren Erfahrungen seien Krebspatienten als gleichwertige Partner in der Forschung anzusehen, sie seien deshalb in diese mit einzubeziehen, forderte Kongresspräsident Professor Reinhard Büttner bei der Eröffnung des DKK 2024.

© Peter-Paul Weiler

Eröffnung des DKK 2024

Appell beim Krebskongress: Patienten stärker in die Forschung einbeziehen!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Der 35. Deutsche Krebskongress findet von 13. bis 16. November 2022 in Berlin statt.

Themenseite

Deutscher Krebskongress: Die aktuellen Beiträge im Überblick