Sterbebegleitung / Sterbehilfe

Sozialausschuss will mehr Geld für stationäre Hospize

Veröffentlicht: 21.10.2008, 15:12 Uhr

STUTTGART (mm). Stationäre Hospizdienste sollten statt der bisherigen 90 Prozent künftig 100 Prozent ihrer Kosten erstattet bekommen. Dies fordert zumindest der Sozialausschuss des baden-württembergischen Landtages. Die Landesregierung habe die Zusage gegeben, diese Forderung auf Bundesebene und bei den Krankenkassen zu unterstützen, hieß es in Stuttgart.

Die FDP/DVP hatte in einem Antrag begründet, dass die Finanzierung der Hospizarbeit verbesserungswürdig sei. Im Gesundheitswesen werde zwischen ambulanten und stationären Diensten sowie zwischen Kliniken, Hospizdiensten und Altenheimen sektoral unterschieden. Dies erschwere die effektive Kooperation.

Mehr zum Thema

Sterbehilfe in den Niederlanden

Der Arzt entscheidet bei der Tötung von Demenzkranken

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Schild weist auf ein Corona-Testzentrum hin. Neue Regelungen sollen zum 1. Dezember kommen.

COVID-19-Pandemie

Neue Corona-Testverordnung ab Dezember

Check von und Lunge und Herz: Bei COPD-Patienten, die eine relevante kardiovaskuläre Erkrankung aufweisen, ist das Risiko für schwere COVID-19-Verläufe deutlich erhöht.

Schwere Verläufe

Pneumologen definieren COVID-19-Risiken für Lungenkranke

Eigentlich sollte der DiGA nach einer ärztlichen Verordnung nichts mehr im Wege stehen – in der Praxis treten aber noch vereinzelt Probleme mit den Krankenkassen auf.

Exklusiv Hausarzt berichtet

Krankenkassen schmettern DiGA-Rezepte teils ab