RKI-Analyse

Soziale Ungleichheit beim Krebsrisiko

Haben Menschen aus sozial schwachen Regionen ein höheres Krebsrisiko im Vergleich zu eher wohlhabenden Regionen? Eine aktuelle RKI-Studie gibt Auskunft.

Veröffentlicht:

BERLIN. Wissenschaftler des Robert Koch-Instituts haben erstmals deutschlandweit untersucht, inwieweit das Krebsrisiko davon abhängt, ob man in einer wohlhabenden oder armen Region lebt. Dafür werteten sie Daten zu Krebsneuerkrankungen zwischen 2010 und 2013 aus.

Ein höheres Krebsrisiko in ärmeren Regionen zeigte sich insbesondere für Lungen-, Mund- und Atemwegs-, Magen-, Nieren- und Blasenkrebs bei Männern. Bei Frauen war das Risiko für Nieren-, Blasen-, Magen-, Gebärmutterhals- und Leberkrebs sowie Leukämien und Lymphome in armen Regionen höher als in reichen.

Für einzelne andere Krebsarten wie Brust- und Hautkrebs zeigte sich dagegen, dass diese in wohlhabenderen Regionen am häufigsten auftreten. Die Ergebnisse der Studie weisen laut RKI auf Potenziale für die bevölkerungsbezogene Krebsprävention hin und können zur Entwicklung lokaler Präventionsstrategien beitragen.

Mit etwa 480.000 Neuerkrankungen pro Jahr und rund 25 Prozent aller Todesfälle stellen Krebserkrankungen in Deutschland, wie in fast allen Ländern mit hoher Lebenserwartung, eine Krankheitsgruppe mit großer Public-Health-Bedeutung dar. Durch die demografische Alterung wird die Bedeutung in Zukunft noch weiter ansteigen.

Fundament für die Untersuchungen und die damit verbundene Differenzierung "arm" und "reich" ist der sogenannte German Index of Socioeconomic Deprivation" (GISD), der regionale sozioökonomische Ungleichheiten in der Gesundheit sichtbar macht und Ansatzpunkte zur Erklärung dieser Unterschiede aufzeigen kann. Basis des GISD sind die Indikatoren Beruf, Bildung und Einkommen. (eb/fuh)

Mehr zum Thema

BKK-Auswertung

AU-Tage: Kitas waren Hotspot, jetzt Heime

Sieben-Tage-Inzidenz

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Das könnte Sie auch interessieren
Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

COVID-19 & Thrombose

Hochrisikopatienten richtig antikoagulieren

Anzeige
Management tumorassoziierter VTE

CME-Fortbildung

Management tumorassoziierter VTE

Anzeige
CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Empfehlungen

CAT bei „3G“-Tumoren richtig managen

Anzeige
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Soll bald in der EU zugelassen sein: AstraZenecas COVID-19-Vakzine.

Neue Corona-Impfempfehlung

STIKO will AZD1222 nur für Erwachsene bis 64 empfehlen

Hoffnungsträger oder Strohhalm? Lillys Bamlanivimab soll – wie auch Regenerons Antikörper-Cocktail „REGN-COV2“ – das Spike-Protein von SARS-CoV-2 blockieren und so die Viruslast reduzieren.

BMG-Bestellung

COVID-Antikörper mit Staatshaftung

Eine ältere Patientin ist im Krankenhaus verstorben. Palliativmedizin kann für Schwerkranke eine Handlungsoption jenseits der Suizidhilfe sein.

Sterbehilfe

Suizidassistenz beschäftigt Ärzteschaft und Bundestag