UN-Bericht

Sozialrat rügt Versäumnisse in Altenpflege

Veröffentlicht: 20.12.2018, 16:30 Uhr

BERLIN. Der UN-Sozialrat hat in einem Bericht über Deutschland Versäumnisse in der Sozial- und Pflegepolitik beklagt. So moniert das Gremium etwa mangelnde Arbeitszeitkontrollen bei den 163.000 meist ausländischen Pflegekräften, die in privaten Haushalten tätig sind. Der „chronische Mangel“ an Altenpflegern führe dazu, dass Pflegebedürftige – in Heimen und zu Hause – unter „entwürdigenden Umständen“ leben müssten. Besorgt zeigen sich die Autoren des Berichts, der Ende November erschienen ist, über die 2,55 Millionen in Armut lebenden Kinder. Wegen bürokratischer Hürden nähmen deren Eltern Hilfsangebote oft nicht in Anspruch.

Die Regierung gehe den Gründen, warum bestehende Sozialleistungen für Kinder nicht nachgefragt werden, nicht effektiv genug nach, heißt es im Bericht.

Ebenfalls „besorgt“ zeigt sich der Sozialrat über die Berechnung der Grundsicherung im Rahmen von Hartz IV. In die Berechnung des Existenzminimums gingen wichtige Ausgabenposten nicht ein. Befragt wird auch die Praxis der Kürzungen bei Hartz IV etwa in Folge sogenannter „Pflichtverletzungen“. In der Regel werden diese von der Arbeitsagentur verhängt, wenn Bezieher ein Jobangebot nicht annehmen.

Das Deutsche Kinderhilfswerk forderte, die Kritik des UN-Gremiums dürfe „nicht wirkungslos verpuffen“. Der Bericht lasse erkennen, dass das „System der Familienförderung dringen entbürokratisiert werden muss“. Nötig sei ein „Bundeskinderteilhabegesetz“, das Kindern und Heranwachsenden aus Familien in prekären Lebenslagen „einen besonderen Rechtsanspruch auf Förderung und Teilhabe gibt“, so das Kinderhilfswerk.

Grundlage für den Bericht das der UN-Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte, dem Deutschland 1966 beigetreten ist. Der Fachausschuss zum Sozialpakt, ein Gremium unabhängiger Experten, überwacht in wiederkehrenden Überprüfungsverfahren, inwiefern Deutschland diesen Pakt umsetzt. Bei dem jüngst veröffentlichten Dokument handelt es sich um den 6. Staatenbericht für Deutschland. (fst)

Mehr zum Thema

Personalmangel

Anwerbung von Pflege-Fachkräften aus dem Ausland stockt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
DSGVO und Corona schlagen vierstellig zu Buche

Mehrkosten für Praxen

DSGVO und Corona schlagen vierstellig zu Buche

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

Reiserückkehrer aus Risikogebieten

SARS-CoV-2-Testpflicht gilt ab Samstag

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

75 Jahre Hiroshima

„Wir werden Euch im Atomkrieg nicht helfen können!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden