Designierter Gesundheitsminister

Spahn will Vertrauen zurückerobern

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Union muss nach Worten des designierten Gesundheitsministers Jens Spahn (CDU) mit der Umsetzung des Koalitionsvertrags Vertrauen bei den Wählern zurückerobern.

"Wir können jetzt Wunden lecken, oder wir können sagen, wir machen was draus", sagte Spahn am Montag auf dem CDU-Parteitag in Berlin.

Spahn forderte klare Abgrenzung von der AfD. "Nein, ich will mich nicht damit abfinden, dass es eine Kraft rechts von uns in den Parlamenten gibt", sagte er.

Ein erster Kommentar aus der Ärzteschaft kam von den Hausärzten. "Spahn verfügt über enorme Erfahrung in der Gesundheitspolitik", sagte Hausärzteverbands-Chef Ulrich Weigeldt am Montag der "Ärzte Zeitung".

Daher wisse er, dass die größten Herausforderungen unter anderem in der Pflege und der hausärztlichen Primärversorgung lägen. (dpa/af)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Spritze wird während einer Corona-Impfaktion in Hamburg aufgezogen.

© Daniel Bockwoldt / dpa

Gastbeitrag

Corona-Impfpflicht? Es gäbe Alternativen!

Unzufrieden mit der Vermittlung von Terminen für Arztpraxen: vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner.

© Yantra / stock.adobe.com

Lange Wartezeiten kritisiert

Ersatzkassen fordern mehr Sprechstundenzeiten in Facharztpraxen